Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Musical mit Gruselfaktor
Nachrichten Kultur Musical mit Gruselfaktor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 27.01.2019
Von Ruth Bender
Jörg Sabrowski glänzte in der Rolle des teuflischen Barbiers Sweeney Todd. Quelle: Olaf Struck
Kiel

In einer graudüsteren Stadtlandschaft (Bühne: Hans Kudlich) treffen sie zusammen: Sweeney Todd, dem einst der bösartige Richter Turpin Freiheit, Frau und Kind stahl, und der nun zum Serienmörder wird, und Mrs. Lovett, die immer schon ein Auge auf den Barbier hatte.

Schwarzer Todd, resolute Lovett

Jörg Sabrowskis Barbier ist ein grüblerischer Rächer; und der Kammersänger lässt seinen Bariton schön Musical-affin aus der Tiefe von Todds schwarzen Gedanken strömen. Heike Wittlieb setzt ihm eine resolut pragmatische Mrs. Lovett entgegen und ihren gelenkigen Sopran locker aufs Musical-Gleis. 

Daneben überzeugt auch Katerina von Bennigsen, spannender Kieler Sängernachwuchs, als frisch zwitscherige Joanna, Todds verlorene Tochter und Turpins Mündel.

Der Chor brilliert stimmlich und als Mitspieler

Ein komisch-makabres Karussell setzt die Regisseurin mit Gefühl für Raum und Personenführung in Gang. Hier kommt erst das Business und dann die Moral. Und bald boomt das Pastetengeschäft. In tragender Rolle ist dabei immer wieder der von Lam Tran Dinh bestens einstudierte Opernchor gefordert.

Tödliches Pärchen: Sweeney Todd (Jörg Sabrowski) und Mrs. Lovett (Heike Wittlieb).

Der ist nicht nur stimmgewaltiger Verstärker durch alle Stimmungen („Überall Feuer“); er stellt auch die lebhafte Statisterie, die mal das Straßenvolk spielt oder als Insassen einer Irrenanstalt herumgeistert. 

Wohliges Gruseln und langer Applaus

Für den richtigen Antrieb sorgen die Kieler Philharmoniker, die unter Leitung von Moritz Caffier mit großem Einsatz und Gefühl auch für die opulenten Klangeffekte durch den treibenden Soundtrack steuern. 

Einigen Zuschauern wurde das Schauermärchen dennoch zuviel, sie ergriffen in der Pause die Flucht. Ansonsten: wohliges Gruseln und lang anhaltender Applaus, vor allem für die beiden Hauptdarsteller.

Opernhaus Kiel. 3., 15., 22., 24. Februar. 3., 10., 12. März. Kartentel. 0431/901901, www.theater-kiel.de

150 Menschen in der brechend vollen Hansa48 feierten das Vermächtnis, vielleicht auch das ewige Versprechen von Ton Steine Scherben. Jener legendären Deutschrock-Combo um Rio Reiser, die sich als Säulenheilige des zivilen Ungehorsams längst im kollektiven Gedächtnis festgebissen hat.

Thomas Richter 27.01.2019

Deutschrock abseits vom Konsens boten Grillmaster Flash aus Bremen-Nord und die Band Lässing auf ihrer Doppel-Headliner-Tour in einer leider nur mäßig besuchten Schaubude.

Thorben Bull 27.01.2019

Vor 25 Jahren brachte Steven Spielberg den Holocaust ins Kino: Nun startet „Schindlers Liste“ zum Gedenktag an die NS-Opfer noch einmal. Eine Wiederbesichtigung.

26.01.2019