Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Rainald Grebe und 300 Birken in "Westberlin"
Nachrichten Kultur Rainald Grebe und 300 Birken in "Westberlin"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 03.10.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Rainald Grebe begibt sich auf eine Zeitreise. Quelle: Stephanie Pilick
Berlin

"Wir verbringen jetzt die nächsten 28 Jahre miteinander." Als diese Ankündigung in Rainald Grebes Inszenierung "Westberlin" an der Berliner Schaubühne fällt, sind die ersten 12 Jahre schon rum.

Da nur zweieinhalb Stunden Zeit ist, muss es schnell weitergehen. Der Sprung des Grenzpolizisten Conrad Schumann über den Stacheldraht, die erste Berlinale, der Tod von Benno Ohnesorg, Christiane F. "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten", "Ich bin ein Berliner", "Mr. Gorbachev, tear down this wall".

Unterbrochen wird die Geschichtsstunde von den persönlichen Erinnerungen sieben "echter Westberliner". Der Imbissbuden-Besitzer Eckert hält einen Currywurst-Monolog, ein ehemaliger Sängerknabe erzählt vom Stimmbruch und seiner Zeit in der Berliner Schwulenszene, die 84-jährige Evelyn erinnert sich an die Rosinenbomber, die ihr nicht nur Corned Beef, sondern - wichtig - auch Zigaretten brachten. Nicht jeder hat seinen Text perfekt drauf. Aber das macht nichts. Es geht um die Geschichten, die sie zu erzählen haben.

Und Grebe selbst? Der will zwischendurch auch mal erzählen, sich an die "wilden Zeiten" im Osten direkt nach dem Mauerfall erinnern. Er schwärmt von besetzten Häusern und stickigen Keller-Bars, in denen offene Feuer brannten. Es ist einer von zwei typischen Grebe-Auftritten - lustig und auf den Punkt. Außerdem geht es so doch nicht nur um den Westen der Stadt. Die Uraufführung findet nicht umsonst am Vorabend des 25. Jahrestags der Deutschen Einheit statt.

Übrigens fanden auf der Schaubühne in den 70ern schon die Besatzungsmächte Russland und Großbritannien zusammen. Etwas, woran sich nach Grebes Recherchen alle Westberliner erinnern. Genauer gesagt, erinnern sie sich an den Geruch von 300 frisch gefällten Grunewald-Birken in einer Inszenierung von Maxim Gorkis "Sommergäste" - und das waren dann schließlich "britische Militärbirken in einem russischen Stück in Westberlin".

dpa

Der norwegische Schriftsteller Karl Ove Knausgård versteht bis heute nicht wirklich den Rummel um seine Bücher. "Ich dachte, es würde nur ein kleiner Teil sein, den das interessiert, vor allem Menschen aus der Literaturszene.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.10.2015
Kultur Kölner Quartett C.A.R. Durchs Kraut und andere Rüben

Das Kölner Quartett C.A.R. begeisterte am Freitagabend im Kulturforum in Kiel mit einer durchdringenden Jazz-Performance. Dabei ging es auch "durch Kraut und andere Rüben".

Jörg Meyer 03.10.2015

Mit dem Animationsfilm "Das Lied des Meeres" hat am Freitag im Hamburger Abaton-Kino das 13. Michel Kinder- und Jugendfilmfest begonnen. Bis zum 10. Oktober werden unter anderem Filme aus den Niederlanden, Sri Lanka und Deutschland gezeigt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.10.2015