Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Lamentos für leeve Lüd
Nachrichten Kultur Lamentos für leeve Lüd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:42 13.08.2014
Von Konrad Bockemühl
Einstimmung vorm Kuhhaus Pronstorf: Zmei-Trei-Gründer und Gitarrist Mihail Victor Iliescu. Quelle: Nickolaus
Anzeige
Pronstorf

Der nuancierte Kraftakt bringt ihn gehörig ins Schwitzen – das Publikum freilich hat im Laufe dieses Sommers an diesem Ort schon mehr Hitze erdulden müssen.

 Beim ersten, am Sonnabend längst nicht ausverkauften Musikfest „op platt“ weht ein frischer Wind, und auch ein paar kräftige Schauer können die lockere Stimmung auf der schmucken Gutsanlage nicht trüben. Der Moderator macht sich ganz natürlich beliebt – und vieles spricht dafür, dass sein Vorsatz fruchtet, über die plattdeutsche Ansprache Berührungsängste zu nehmen und Offenheit für Neues zu schaffen. Es sei doch gut vorstellbar, dass Mendelssohn und Brahms damals auch platt gesnackt haben, sagt er. Und führt in bestverständlicher „Mischung aus Oldenburger und äthiopischem Platt“ bereits am Nachmittag in ganz klassische, aber auch ungewohnte Klänge ein.

Anzeige

 Das Trio Zmei Trei etwa gibt mit Gesang, Gitarre und Vibrafon lamentierende Einblicke in die rumänische Seele. Es klingt nach Blues oder Fado, wenn Paula Turcas die Herzen mit Barockoper-geschultem Timbre bewegt. Wieder eine neue Musikfest-Erfahrung. Andere, mit Krichel oder auch dem Goethe-Quartett, ließen sich in weiteren Festivalkonzerten bereits Sonntag Abend vertiefen.