Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur SHMF: Musikalischer Rekordsommer
Nachrichten Kultur SHMF: Musikalischer Rekordsommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 25.08.2018
Von Konrad Bockemühl
Christian Kuhnt, Intendant des Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF), kann auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken.  Quelle: Markus Scholz/dpa
Lübeck

Von den 190.000 verfügbaren Karten wurden rund 173.000 bei 202 Konzerten, fünf Musikfesten auf dem Lande und zwei Kindermusikfesten abgesetzt, bilanzierte Festivalintendant Christian Kuhnt am Freitag: „Ich bin berauscht von dem künstlerischen Erfolg, der sich in dieser Bilanz widerspiegelt. Das haben wir nicht nur großen Stars und Klassikern im Programm zu verdanken, sondern auch vielen gelungenen Experimenten. Routine ist der Feind der Kultur, wir dürfen nie aufhören, kreativ zu sein“.

Das SHMF bespielte in den vergangenen acht Wochen 107 Spielstätten an 64 Orten in Schleswig-Holstein, Hamburg, Süddänemark und dem nördlichen Niedersachsen. Rund 7000 Besucher kamen zu den öffentlichen Proben des Schleswig-Holstein Festival Orchestra und den Meisterkursen. 141 Veranstaltungen waren ausverkauft.

Gefragte Schwerpunkte

Im 33. Jahr stellte das SHMF den romantischen Komponisten Robert Schumann in den Mittelpunkt des Programms. In über 80 Konzerten widmeten sich Künstler wie Midori, András Schiff, Nils Mönkemeyer, Jan Lisiecki und Elisabeth Leonskaja, Dirigenten wie Paavo Järvi, Antonio Pappano, Christoph Eschenbach, Thomas Hengelbrock und Vladimir Jurowski dem romantischen Komponisten und Musikschriftsteller. Intendant Kuhnt: „Wir haben vor vier Jahren die richtige Entscheidung zugunsten der Komponisten-Retrospektive getroffen und profitieren davon jedes Jahr. Auch die Auseinandersetzung mit Robert Schumann war mehr als lohnenswert“,

Für die in Lübeck beheimatete Porträtkünstlerin Sabine Meyer waren die 19 Konzerte ein Heimspiel. In vielseitigen Programmen stellte die international renommierte Klarinettistin dem Publikum die Vielseitigkeit ihres Instruments mit virtuosem Spiel und eigens entwickelten Programmen vor: „Ich konnte aus dem Vollen schöpfen und die wunderbare Bandbreite der Klarinette zeigen. Das war eine unglaubliche Freude für mich und wäre im normalen Musikbetrieb nicht möglich gewesen“.

Beethovens 9. als Finale

Das Festival Finale mit Festival-Begründer Justus Frantz in der Sparkassen-Arena-Kiel am tatsächlichen 100. Geburtstag Leonard Bernsteins beschließt am Sonnabend einen weiteren Festivalschwerpunkt. Auf dem Programm steht Beethovens 9. Sinfonie, ein Werk, das Bernstein wenige Wochen nach dem Mauerfall sowohl in Ost- als auch in Westberlin dirigierte und damit Musikgeschichte schrieb. Auf der Bühne versammeln sich dafür Justus Frantz’ Philharmonie der Nationen, ein Solistenensemble und der Festivalchor. Am vergangenen Wochenende bildete die große musikalische Hommage „The Big Bernstein“ auf dem Gelände der NordArt in Büdelsdorf einen Höhepunkt dieses Schwerpunkts - nachdem zuvor der US-Geiger Charles Yang den Leonard Bernstein Award erhalten hatte.

Netrebko als Nachklapp

Am Sonntag, 26. August, findet dann in der Lübecker Musik- und Kongresshalle die feierliche Abschlussgala statt. Starsopranistin Anna Netrebko und ihr Mann, der Tenor Yusif Eyvazov, sind mit berühmten Opernarien zu erleben und werden vom Festivalchor und der NDR Radiophilharmonie unter Leitung von Jader Bignamini unterstützt. Das Konzert wird von NDR Kultur im Rahmen des ARD Radiofestivals ab 20 Uhr live bundesweit übertragen.
Das Festivalprogramm 2019 wird im Februar 2019 veröffentlicht. Aber bereits am Wochenende wird der Schwerpunkt-Komponist verkündet.

Hier sehen sie Fotos des SHMF 2018. 

Süßer die Glocken nie klingen, als zu der ... Ich weiß, was Sie jetzt denken, und Sie haben recht. Hätte Magnum gesagt.

25.08.2018

Fernreisen? Nichts für mich. Schlawinengefahr! Serbentinen! Ich bin noch nie mit der Transsilvanischen Eisenbahn gefahren oder habe ein südamerikomisches Land besucht. Ich bleibe lieber auf heimischem Terrarium. Reisen reißt ja auch ein Riesenloch ins Bidet!

25.08.2018
Kultur Blitz-Kritik - LaLeLu im Lutterbeker

Sie können beides: stimmgewaltigen A-cappella-Gesang und knallige Komik. LaLeLu feierten im restlos ausverkauften Lutterbeker vor begeistertem Publikum die Vorpremiere ihres neues Programms „Die Schönen und das Biest“. Satte zwei Stunden Höchstenergie, die mit Standig Ovations belohnt wurde.

Beate Jänicke 25.08.2018