Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Auf der Bühne am liebsten unter Kollegen
Nachrichten Kultur Auf der Bühne am liebsten unter Kollegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 28.10.2019
Von Ruth Bender
Vorn an der Rampe und mitten im Team: Siegfried Kristen 2009 als Bandleader Danny in "Brassed Off". Quelle: Olaf Struck
Anzeige
Kiel

Über 50 Jahre gehörte er zum Ensemble des Kieler Schauspiels. Und er hat selten gefehlt in den Premieren „seines“ Theaters, seit ihn 2010 ein Schlaganfall in den Rollstuhl gezwungen hatte.

Das Zuschauen und Teilnehmen passte zu Kristen, der sich immer vor allem als Teamplayer sah – das war ihm auch 2017 im KN-Gespräch anlässlich seiner da gerade erschienenen Lebenserinnerungen Kein Theater! Kein Theater! wichtig. „Das Spielen mit den Kollegen, das war mir das Liebste“, sagte er damals. So wie im Ensemblestück Brassed Off – mit Pauken und Trompeten, in dem er 2009 als strenger Bandleader Danny den Laden zusammenhielt. Oder 2003 in Mankells Flüchtlingsdrama Zeit im Dunkeln, das er mit der jungen Kollegin Vera Weisbrod intensiv gestaltete.

Anzeige

Vom Heidelberger Zimmertheater ans Kieler Schauspiel

An die 300 Rollen verzeichnet eine Liste des Theatermuseums unter dem Namen Kristen durch Zeiten und Intendantenwechsel von Joachim Klaiber bis zu Daniel Karasek, der Sigi Kristen 2003 zum „Kammerschauspieler“ ernannte. Seinen Einstand hatte er als Pförtner in Macbeth gegeben. Davor lagen der Krieg, in den der gebürtige Schlesier mit 16 eingezogen wurde, die Nachkriegszeit in Heidelberg, wo er als Dolmetscher für die Amerikaner arbeitete und von dort in die Schauspielschule rutschte. Fünf Jahre lang war er, bevor es nach Kiel ging, am Heidelberger Zimmertheater – Plakatkleber, Schauspieler, Bühnentechniker, alles. Und die Anfänge in der Freien Theaterszene haben ihn geprägt. Kein Wunder, dass er sich am Kieler Stadttheater, wohin ihn 1962 Intendant Hans-Georg Rudolph holte, „erst neu programmieren“ musste. Und auch der theaterpolitische Einsatz in Bühnengenossenschaft und Personalrat wäre ohne die Erfahrungen in der Freien Szene für ihn nicht denkbar gewesen. Mitsprache, wie sie seit 1972 das von ihm initiierte Kieler Mitwirkungsmodell garantiert, war Kristen stets wichtig.

Wichtig war die Rolle, die er gerade spielte

Ganz uneitel hat sich Sigi Kristen stets in den Dienst des Ensembles gestellt – und seine Rollen nie gezählt. Lieblingsrollen? Fehlanzeige. Wichtig war ihm stets, „was man gerade macht“, hat er im Gespräch zu seinem 75. Geburtstag einmal gesagt. Aber er hat auch in Hörspielen mitgespielt, war Synchronsprecher, gestaltete Lesungen, Vortragsabende und Konzerte. Am Sonntag ist Siegfried Kristen nun im Alter von 91 Jahren verstorben. Und das Theater Kiel trauert um einen großen Schauspieler und eine prägende Persönlichkeit des Kieler Kulturlebens.

Streiber Meisterkonzert - Der Orpheus in der Cellowelt
Christian Strehk 28.10.2019
KulturForum - Im schrägen Bruderzwist
Beate Jänicke 28.10.2019