Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kultur Mit Haken und Ösen
Nachrichten Kultur Mit Haken und Ösen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 27.05.2016
Von Beate Jänicke
Probe in der Alten Gießerei: (v.li.) Tom Keller, Regisseurin Anne Spaeter und Eirik Behrendt. Quelle: Björn Schaller
Kiel

Die szenische Lesung über den Konflikt zwischen Deutschland und England findet am geschichtsträchtigen Ort, dem Industriemuseum Alte Gießerei statt. Premiere ist am 31. Mai, das Datum, an dem sich der Beginn der Schlacht zum 100. Mal jährt. Für Regisseurin Anne Spaeter, die den Stoff bereits (mit anderem Schwerpunkt) 2014 für die Landesbühne Nord in Wilhelmshaven eingerichtet hatte, ist das Material zunächst mal „ein Zeitdokument, das wir nicht bewerten wollen“. Dennoch sagt sie über den anfangs grassierenden Hurra-Patriotismus: „Das ist schon manchmal schwer erträglich.“ Tom Keller, der Stumpfs Textpassagen liest, meint dazu: „Mit dem Wissen von heute wäre es leicht, das abzuurteilen, aber wie man sich selbst verhalten hätte, dafür kann niemand die Hand ins Feuer legen. “ Zum Einsatz kam die Vorzeige-Flotte des deutschen Kaisers zunächst lange nicht. „Große Strecken der Tagebücher drehen sich um die schlechte Behandlung der Mannschaft, den sinnlosen Drill und das Gefühl der Nutzlosigkeit“, so Anne Spaeter. Die Einstellung unter den Matrosen beginnt zu kippen, als sie sehen, wie die Offiziere sich opulente Mahlzeiten genehmigen, während die Mannschaft zunehmend darbt. Selbst Richard Stumpf kommt sein glühender Patriotismus abhanden.

 Theaterleiter Norbert Aust, der die Lesung anlässlich des 100jährigen Jubiläums des Kieler Matrosenaufstands nach Kiel geholt hat, meint: „Durch die Schilderungen der Lebensumstände bekommt man einen Zugriff auf das Geschehen, es wird heruntergebrochen auf die Individuen.“ Auch wenn es kein völliges Eintauchen der Schauspieler Eirik Behrendt und Tom Keller in ihre Rollen gebe, werde auf der kleinen Bühne unter dem rostigen Lastkran, „Laufkatze“ genannt, doch mit Stimmen, Geräuschen und teils auch Instrumenten Atmosphäre erzeugt. Der Text tut sein Übriges. Tom Keller: „Das ist kein Meta-Text, sondern es sind unverstellte Erfahrungen mit all ihren Fehlern, Haken und Ösen.“ Auch wenn sie wohl von beiden Männern nach dem Krieg noch überarbeitet wurden, wie Anne Spaeter anfügt: „Hier stecken jede Menge Blut, Schweiß und Tränen drin.“

www.theater-kiel.de

Kultur Werkstattbesuch: Beim Video-Dreh für das Kieler Sommertheater im Schauspielstudio Ein Wolf für die Räuber

Schauspieler, Bühne, Musik, Technik und ein Dramen-Kaliber wie „Die Räuber“ – das Sommertheater in Kiel ist ein Mammutprojekt. Und am Ende muss alles sitzen. Bis Friedrich Schillers sturmdrängendes Jugendwerk am 1. Juli vor der Salzhalle an der Schwentinemündung als Rockoper über die Open Air Bühne gehen kann, ist also noch einiges zu tun. Wir schauen Ensemble und Gewerken bei den Proben zu und berichten in loser Folge aus der Theaterwerkstatt. Heute von den Dreharbeiten für die Videos.

Ruth Bender 27.05.2016

Nur wenige Jahre nach der Sanierung des Hamburger Mariendoms müssen die Handwerker erneut anrücken. An den Türmen seien im Februar witterungsbedingte Schäden am Mauerwerk festgestellt worden, teilte das Erzbistum am Freitag mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 27.05.2016

Das Europäische Hansemuseum will in Zukunft stärker mit Museen im Ausland zusammenarbeiten. Zum Auftakt ist eine Ausstellung mit Silber aus der Hansezeit des Kode Art Museum der norwegischen Hansestadt Bergen geplant, die im November dieses Jahres eröffnet wird.

Deutsche Presse-Agentur dpa 27.05.2016