Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien & TV 5G-Smartphones: Lohnen sie sich für Käufer?
Nachrichten Medien & TV 5G-Smartphones: Lohnen sie sich für Käufer?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 13.06.2019
Auch der Konzern LG präsentierte auf dem Mobile World Congress ein 5G-Smartphone. Quelle: Manu Fernandez/AP
Barcelona

Zu Beginn der Branchenschau Mobile World Congress wird erst einmal Donald Trump auf die Schippe genommen. „Wir werden hier im nächsten Jahr nicht über 6G reden“, stellt Rajeev Suri, Chef des Netzwerkausrüsters Nokia, am Rande der weltgrößten Mobilfunkmesse in Barcelona klar. Der US-Präsident hatte kürzlich die Einführung der noch nicht einmal angedachten 6G-Technologie in den USA „so schnell wie möglich“ gefordert. Worüber in diesem Jahr allerdings an jedem Stand und bei jedem Event gesprochen wird, ist 5G, 5G und wieder 5G.

Lange wurde auf den superschnellen Datenfunk gewartet, jetzt ist er zum Greifen nah. Und im frühlingshaften Barcelona zeigt sich die Branche euphorisiert angesichts der Chancen und Möglichkeiten, die die nächste Mobilfunkgeneration mit sich bringen soll.

5G wird am Anfang schwer zu vermitteln sein

„Es ist eine Revolution – und sie passiert jetzt“, sagt Analyst Mike Cansfield von der IT-Marktforschungsfirma IDC. 5G verspricht viel. Da wären zunächst einmal Internet-Geschwindigkeiten, mit denen sich ein Film binnen weniger Sekunden herunterladen lässt. Oder so kurze Reaktionszeiten, dass sich Industriemaschinen und sogar Autos aus der Ferne steuern ließen. Ein Ende der Kapazitätsengpässe für Netzbetreiber. Die Vernetzung aller möglichen Technik außerhalb von WLAN-Verbindungen. Und schließlich eine neue Ära für Anbieter von Apps und Diensten – weil jeder immer mit der Cloud verbunden ist.

Lesen Sie hier:
Was ist 5G – und warum wird über die Vergaberegeln gestritten?

So weltverändernd das klingt, so schwer könnte 5G zumindest in der Anfangszeit den Verbrauchern zu vermitteln sein. Denn die ersten 5G-Anwendungen, die sie erleben, sehen eigentlich so ziemlich wie Dienste aus der heutigen LTE-Welt aus – Videotelefonie zum Beispiel. Wie vermarktet man das? Naheliegend als ein verlässlicheres Netz? Das wäre kurzsichtig, argumentiert IDC-Analyst Cansfield. Denn in vier Jahren dürften erst 4 Prozent mit 5G online sein – und 75 Prozent in LTE-Netzen. „Will man drei Viertel seiner Kunden einreden, dass sie mit einer nicht verlässlichen Verbindung im Netz sind? Eher nicht.“

Flaggschiff-Geräte mit 5G – aber ohne Netz

So braucht die Branche Leuchtturm-Anwendungen und Flaggschiff-Geräte, an denen man die Attraktivität von 5G festmachen kann. In diesem Jahr sind das auch Smartphones, die man zu einem kleinen Tablet auffalten kann. Ein Argument ist, dass auch große Dateninhalte wie Filme unterwegs schnell greifbar seien – deshalb gebe es Bedarf an immer größeren Bildschirmen. Die vorpreschenden Hersteller Samsung und Huawei hoffen auch darauf, dass ihre mindestens 2000 Euro teuren Auffalt-Handys von den Netzbetreibern subventioniert werden, weil diese sich mehr Geschäft etwa mit Streaming-Diensten erhoffen.

Lesen Sie hier: Mate X: Huawei bringt faltbares Smartphone mit 5G auf den Markt

So kommen neue Smartphones großer Hersteller in dieser Saison nicht nur auffaltbar, sondern auch 5G-fähig daher. „Für uns war es wichtig, dass wir mit einem High-End-Smartphone 5G liefern können. Und wenn die Netzbetreiber bereit sind, werden sie es auch nutzen“, sagte Samsung-Manager Mario Winter jüngst zu der Entscheidung, das neue Top-Modell Galaxy S10 auch in einer 5G-Version nach Deutschland zu bringen, obwohl für das Netz hierzulande erst noch die Frequenzen versteigert werden müssen. Der chinesische Herausforderer Xiaomi setzt eine tiefe Preismarke mit einem 5G-Smartphone für 599 Euro.

Huawei steht in der Kritik

Wie sieht es aus bei den Netzwerkbetreibern? Für Nokia, das seine goldenen Zeiten als Marktführer im Handy-Geschäft lange hinter sich gelassen hat, bietet 5G eine große Chance. „Ich bin zuversichtlich, dass wir die richtige Strategie zur richtigen Zeit haben“, sagt Nokia-Chef Suri. 2019 werde ein aufregendes Jahr. Und: „Wir erwarten, dass 2020 ein Jahr des Wachstums für den Markt und für Nokia sein wird.“

Konkurrent Huawei, der ebenfalls auf Netzausbau setzt, steht derzeit dagegen wegen Sicherheitsbedenken im Westen unter Druck. Die USA warnen unter anderem vor Industriespionage. Bedenken werden auch geäußert, ob Technik von Huawei in einem möglichen Cyberkonflikt Attacken aus China und anderen Regionen standhalten könne oder ob eine Hintertür für Angreifer eingebaut würde. In Barcelona sorgte Huawei mit seinem aufklappbaren Smartphone Mate X für Aufsehen, von der Netzausrüstungs-Sparte war zunächst nicht viel zu hören. Für das Verbraucher-Geschäft legte aber Bereichschef Richard Yu seine Hand ins Feuer: „Wir lassen keine Hintertür für keine Regierung offen“, versicherte der Top-Manager in Barcelona.

Das eigentliche Neue sind 5G-Anwendung – nicht faltbare Smartphones

Die zahlreichen Geräte-Neuheiten, mit denen die Hersteller auf dem Mobile World Congress um die Aufmerksamkeit buhlen, lenkten von dem eigentlichen Thema der Messe ab, sagt Roman Friedrich, Analyst bei der Boston Consulting Group. „Faltbare Smartphones adressieren keinen Massenmarkt.“ Das eigentlich Neue würden erste Anwendungen auf dem 5G-Netz sein. Im Fokus stehen dürften Fragen, wie wir Maschinen und Roboter steuern und Industrieabläufe effizienter gestalten können.

Die hitzige Diskussion um mögliche Sicherheitsrisiken durch Huawei wird nach Einschätzung Friedrichs „fast hysterisch geführt“. Möglicherweise gebe es in der Debatte um Sicherheitslücken „einen wahren Kern“, es herrsche aber ein deutliches „Erkenntnisdefizit“. Mit 5G gingen grundlegende strukturelle Veränderungen einher. „Wir werden erst jetzt die Digitalisierung der Gesellschaft vollständig erleben“, sagt Friedrich. Probleme der Datensicherheit seien „seit Jahren bekannt“. Die Diskussion darum werde aber „von der Substanz entkoppelt“ geführt.

Experte: 5G darf nicht verzögert werden

Friedrich mahnte deshalb eine versachlichte Diskussion dazu an. Nötig sei auch international mehr staatliche Transparenz. Ein Marktführer wie Huawei könne dem Markt weiterhin guttun, ein Verzicht würde vor allem die technische Entwicklung in Europa hemmen. Ohnehin drängten der Streit um Auflagen für die Frequenz-Versteigerung in Deutschland sowie die Frage, ob für den Ausbau nach der Milliarden-Auktion das Geld am Ende zur Verfügung steht, praktische operative Probleme in den Hintergrund. „5G ist eine bedeutende Zukunftstechnologie“, sagte Friedrich. „Wir dürfen nicht erlauben, dass sie durch Ungewissheiten und Unklarheiten auf gesetzlicher Ebene verzögert wird.“

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Überraschungssieger in der Kategorie „Bester Film“ ging am Montagmorgen die Oscarverleihung in Los Angeles zu Ende. Ansonsten stachen einige emotionale Momente heraus – im Liveticker können Sie alles über die 91. Academy Awards nachlesen.

25.02.2019

Microsoft-Gründer Bill Gates wird zum Netflix-Star. Schon seit mehreren Wochen begleitet ihn ein Produktionsteam – und erhält seltene private Einblicke.

24.02.2019

Microsoft wagt einen weiteren Schritt in die „Augmented Reality“: Auf dem World Mobile Congress in Barcelona stellte das Unternehmen seine neue Datenbrille Hololens 2 vor und setzte dabei auf einen neuen Partner.

24.02.2019