Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Medien & TV Auch Huawei verschiebt den Start seines faltbaren Smartphones
Nachrichten Medien & TV Auch Huawei verschiebt den Start seines faltbaren Smartphones
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 14.06.2019
Das Huawei Mate X, ein Smartphone mit faltbarem Display, steht auf dem Mobile World Congress in einer Glasvitrine steht. Quelle: Kyodo/dpa
Peking/New York

Nach Samsung hat auch der chinesische Huawei-Konzern den Marktstart seines neuartigen Auffalt-Smartphones verschoben. Statt zur Jahresmitte soll das Gerät, dessen Bildschirm sich auf Tablet-Größe ausklappen lässt, nun im September in den Handel kommen, wie ein Huawei-Sprecher dem US-Sender CNBC sagte. Unter anderem solle bei dem Modell Mate X die Qualität des Displays verbessert werden, sagte ein Huawei-Manager dem „Wall Street Journal“.

Samsung wollte sein Konkurrenz-Gerät Galaxy Fold ursprünglich bereits im April auf den Markt bringen. Der Start wurde jedoch im letzten Moment verschoben, nachdem mehrere an US-Journalisten ausgegebene Testgeräte binnen weniger Tage kaputtgingen. Samsung nannte immer noch keinen neuen Termin.

Lesen Sie hier:
Erste Galaxy Folds verschickt: Tester berichten von Display-Schäden

Huaweis Auffalt-Smartphone soll mit Android laufen

Der Huawei-Sprecher sagte CNBC, das Auffalt-Smartphone solle wie geplant mit dem Google-Betriebssystem Android laufen – da es im Februar vorgestellt worden sei, rund drei Monate bevor die Firma auf eine schwarze Liste der Regierung kam. Zugleich sagte Huawei-Manager Vincent Peng dem „Wall Street Journal“, man sei noch in Verhandlungen darüber, ob Huawei auf dem Gerät die übliche Auswahl von Google-Apps wie Gmail oder Karten installieren kann.

Das Weiße Haus hatte unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken verfügt, dass US-Unternehmen für Geschäfte mit Huawei eine spezielle Erlaubnis brauchen. Wenig später wurde jedoch für die Software-Versorgung bereits produzierter Smartphones eine Ausnahme bis Mitte August gemacht. Huawei hatte bereits angekündigt, die Firma könne spätestens zum Frühjahr ein eigenes Betriebssystem als Alternative zur Marktreife bringen.

Huawei: Kein Produkt rausbringen, „das unserem Ansehen schadet“

Bei Samsungs Galaxy Fold hatten sich das biegbare Display und der Falt-Mechanismus als Schwachstellen herausgestellt. Von Huawei hieß es jetzt, man führe zusätzliche Tests durch. „Wir wollen kein Produkt herausbringen, das unserem Ansehen schadet“, wurde der Huawei-Sprecher am Freitag von CNBC zitiert. Beide Falt-Geräte setzen Rekordmarken beim Preis: Samsungs Galaxy Fold soll 2000 Euro kosten, dasHuawei Mate X sogar rund 2300 Euro

Von RND/dpa

Die Schriftstellervereinigung sieht in der britischen Entscheidung, den Wikileaks-Gründer an die USA auszuliefern einen „Angriff auf den Schutz journalistischer Quellen“. Bei einer Verurteilung drohen Assange 175Jahre Haft.

14.06.2019

Ob Emotionen, die sexuelle Orientierung oder die ethnische Zugehörigkeit: Mithilfe von Algorithmen wollen Forscher und Unternehmen immer mehr Informationen aus unserem Gesicht auslesen.

14.06.2019

Lang, lang ist es her: Rund 40 Jahre nach Erscheinen des ersten „Eis am Stiel“-Films plant ein Teil des Original-Ensembles eine Fortsetzung der israelischen Kultreihe. Auch Jonny soll wieder mitspielen.

14.06.2019