Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Medien & TV Bing: China sperrt Microsofts Suchmaschine
Nachrichten Medien & TV Bing: China sperrt Microsofts Suchmaschine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 24.01.2019
Die Sperrung von Microsofts Suchmaschine Bing soll von der Regierung veranlasst worden sein. Quelle: Dycj/Imaginechina/dpa
Peking

Die chinesische Zensur blockt neuerdings auch die Microsoft-Suchmaschine Bing. Die Webseite konnte am Donnerstag von China aus nicht mehr aufgerufen werden. Bing teilt damit das Schicksal von Google, Twitter, YouTube, Facebook, WhatsApp und anderen Internet-Plattformen, die von Chinas „Großer Firewall“ gesperrt werden. Die „Financial Times“ zitierte Quellen, dass die Sperre auf Anweisung der Regierung erfolgt sei.

Ein Grund war nicht bekannt. Anders als Googles Suchmaschine war die chinesische Seite von Bing zugelassen, weil es seine Ergebnisse selbst zensierte und sich an die Vorgaben der Behörden hielt. Google hatte das abgelehnt und musste sich deswegen 2010 aus China zurückziehen. So sind heute alle Dienste von Google wie auch Gmail oder Google-Maps in China gesperrt. Auch sind ausländische Medien wie die „New York Times“ oder chinakritische Webseiten geblockt.

Lesen Sie hier:
Google-Chef: Aktuell keine Pläne für Suchmaschine in China

Wer die Blockaden umgehen will, braucht einen VPN-Tunnel (Virtual Private Network). Doch gehen die chinesischen Behörden in den vergangenen Monaten noch stärker als früher gegen solche geschützte Verbindungen vor, indem sie diese massiv stören. Viele VPN-Dienste funktionieren oft nur noch schlecht.

Von RND/dpa

Amazon will sich gegen den Vorwurf der Schleichwerbung bei einer Folge der Serie „Pastewka“ wehren und legt Einspruch ein. Derweil tauscht der Streamingdienst die entsprechenden Folgen aus.

24.01.2019

Da hatte es doch tatsächlich den Anschein, als würde Frieden ins Camp einkehren. Aber es heißt aufatmen. Endlich wieder Zoff im Dschungel!

24.01.2019

Nach der letzten „Tatort“ Folge am Sonntagabend aus Dortmund warf der Oberbürgermeister der Stadt den Machern „Mobbing“ vor. Es handele sich bei der Folge „Zorn“ um eine „plumpe Darstellung ohne jedwede regionale Kenntnisse“. Nun wehrt sich WDR-Intendant Tom Buhrow gegen die Kritik.

23.01.2019