Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien & TV ESC 2019: Wie aus Carlotta Truman und Laurita Spinelli „S!sters“ wurde
Nachrichten Medien & TV ESC 2019: Wie aus Carlotta Truman und Laurita Spinelli „S!sters“ wurde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 07.05.2019
Fliegen mit einer Botschaft nach Tel Aviv: Das Duo S!sters, Carlotta Truman (r) und Laurita Spinelli. Quelle: Carsten Koall/dpa
Hannover

Zuerst war der Song „Sister“ da – dann kamen die S!sters. Für den Eurovision Song Contest (ESC) sind Carlotta Truman aus Niedersachsen und Laurita Spinelli, sie stammt aus Rheinland-Pfalz und wohnt in Hessen, zu Schwestern geworden. Dabei hatten sie sich kurze Zeit vor dem Vorentscheid erst kennengelernt: Carlotta Truman (19) aus Hannover, die schon im Finale von TV-Castingshows wie „Das Supertalent“ (2009) und „The Voice Kids“ (2014) stand und in der ZDF-Silvestershow 2017/18 am Brandenburger Tor auftrat. Und Laurita Spinelli, die eigentlich Laura Kästel heißt, aus Königsau (Landkreis Bad Kreuznach) kommt und inzwischen in Wiesbaden lebt. Als Kind ersang sie sich den Sieg in der TV-Show „Kiddy Contest“ (2002), zuletzt war sie Backgroundsängerin.

Carlotta Truman: „Ultrakrass“ zusammengewachsen

Schon in ihrer ersten gemeinsamen Woche seien sie „ultrakrass“ zusammengewachsen, erzählte Carlotta in einem TV-Interview des Norddeutschen Rundfunks (NDR), der innerhalb der ARD für den ESC zuständig ist. Als ihr der Song vorgeschlagen worden und sie gefragt worden sei, ob sie sich vorstellen könne, damit beim Vorentscheid anzutreten, habe sie im ersten Moment an eine „Fake-Mail“ geglaubt. Nach der Probeaufnahme mit ihr sei eine Duett-Partnerin gesucht worden.

„Ich wollte dann erst mal Carlotta singen hören und sie sehen – und war direkt verliebt“, erzählte Laurita, Backgroundsängerin für Lena Meyer-Landrut, die 2010 als zweite Deutsche nach Nicole (1982) den ESC gewonnen hatte. Carlotta, seit Herbst vergangenen Jahres Musikstudentin in Hannover, legte ein Urlaubssemester ein, wie sie im NDR erzählte.

Mit Frauenpower und einer Botschaft nach Tel Aviv

Laurita sagte die Tour mit Lena Meyer-Landrut „schweren Herzens“ ab. Auf Lenas Spuren wandelte eine von ihnen schon als Kind: Als das Songcontest-Finale 2011 in Deutschland über die Bühne ging und Lena ein zweites Mal dabei war, trat die kleine Carlotta in einer TV-Sendung mit deren damaligem Song „Taken By A Stranger“ auf und war die perfekte Mini-Ausgabe der Sängerin. Lena gab ihnen auch einen wichtigen Tipp für den Wettbewerb, wie Laurita erzählte: „Authentisch sein!“

Mit Frauenpower und einer Botschaft will das Duo im großen Finale am Samstag, 18. Mai, in Tel Aviv Punkte für Deutschland sammeln: Ihr Song „Sister“ soll für mehr Solidarität und Zusammenhalt unter Frauen werben. Schwestern bleiben wollen die beiden Sängerinnen, die eine blond, die andere dunkelhaarig, auch nach dem ESC. Ob sie gewinnen oder nicht – „wir werden auf jeden Fall zusammenbleiben“, sagte Laurita. Oder wie Carlotta ankündigte: „Sisterhood forever!“

Von RND / dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nutzung von sozialen Medien wirkt sich kaum auf die Lebenszufriedenheit von Jugendlichen aus. Das haben Wissenschaftler der Universitäten Hohenheim und Oxford herausgefunden.

07.05.2019

Zartgefühl statt Peitsche. In der neuen ARD-Serie „Reiterhof Wildenstein“ (10. und 17. Mai, 20.15 Uhr, ARD) hat eine unkonventionelle Reiterin eine neuartige Methode im Umgang mit Wildpferden entwickelt. „Charité“-Star Klara Deutschmann spielt die junge Frau, die den traditionellen Zuchtbetrieb ihrer Familie umkrempelt.

07.05.2019

Jan Böhmermann bezeichnet im ORF den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz unter anderem als „32-jährigen Versicherungsvertreter“. Der ORF distanziert sich noch in der Sendung von Böhmermanns Aussagen.

07.05.2019