Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Medien & TV Buhrufe bei ESC-Generalprobe: Gewinner-Band Måneskin nicht auf der Bühne
Nachrichten Medien & TV

ESC: Buhrufe bei Generalprobe - Måneskin nicht auf Bühne

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 14.05.2022
Zuschauer gehen vor der ·zweiten Generalprobe für das Finale des Eurovision Song Contest (ESC) 2022 in die Halle.
Zuschauer gehen vor der ·zweiten Generalprobe für das Finale des Eurovision Song Contest (ESC) 2022 in die Halle. Quelle: Jens Büttner/dpa
Anzeige
Turin

Während der letzten Generalprobe beim Eurovision Song Contest (ESC) vor dem großen Finale am Samstag in Turin ist die italienische Gewinnerband Måneskin von 2021 anders als erwartet nicht aufgetreten. Stattdessen wurde ihr neuer Song „Supermodel“ zwar eingespielt, auf der Bühne standen jedoch statt der Bandmitglieder ersatzweise Tänzer. Die ESC-Generalprobe fand vor Publikum statt, das daraufhin buhte und protestierte. Ein Aufnahmeleiter bat auf der Bühne um Verständnis für den Ausfall. Unfälle passierten, sagte er zur Begründung. Sänger Damiano David ging am Freitag noch an einer Krücke, weil er sich am Bein verletzt hatte.

Die Europäische Rundfunkunion (EBU) erklärte auf Nachfrage, Måneskin würden am Nachmittag noch eine nicht-öffentliche Probe haben und im Finale auftreten. Der Auftritt der vierköpfigen Band ist für den späten Samstagabend vorgesehen. Sie sollen spielen, nachdem die 25 Kandidaten bei der 66. Ausgabe des internationalen Musikwettbewerbs ihre Lieder sangen. Måneskin gewannen im vergangenen Jahr im niederländischen Rotterdam den ESC mit dem Rocklied „Zitti e buoni“.

Mehr zum Thema

Fremdscham und Friedenssehnsucht: alle 25 Eurovisionsfinalisten in der Kurzbewertung

Fünf ESC-Fakten, die Sie heute Abend nicht im Fernsehen hören werden

Deutscher ESC-Kandidat Malik Harris: „Ich wünsche der Ukraine den Sieg“

In diesem Jahr ist das ukrainische Kalush Orchestra mit „Stefania“ klarer Favorit für den Sieg. Deutschland tritt mit Malik Harris und „Rockstars“ direkt nach den Ukrainern an.

RND/dpa