Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Medien & TV Offene Fragen zu Fake-Accounts: Elon Musk setzt Twitter-Kauf vorübergehend aus
Nachrichten Medien & TV

Elon Musk legt Twitter-Kauf auf Eis - offene Fragen zu Fake-Accounts

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 13.05.2022
Der Twitter-Account von Elon Musk ist vor dem Logo der Nachrichtenplattform Twitter zu sehen (Symbolbild).
Der Twitter-Account von Elon Musk ist vor dem Logo der Nachrichtenplattform Twitter zu sehen (Symbolbild). Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Anzeige

Techmilliardär Elon Musk hat seinen Deal zum Kauf von Twitter am Freitag für vorläufig ausgesetzt erklärt. Er wolle erst Berechnungen abwarten, dass Accounts, hinter denen keine echten Nutzer stecken, tatsächlich weniger als 5 Prozent ausmachten, schrieb Musk bei Twitter. Der Onlinedienst hatte diese Schätzung Anfang der Woche veröffentlicht. Musk hatte zuvor erklärt, er wolle Accounts, die etwa zum Versenden von Spamnachrichten eingesetzt werden, von der Plattform verbannen.

Die Twitter-Aktie fiel nach Musks Tweet im vorbörslichen Handel rasch um fast ein Viertel und notierte bei etwa 34,50 Dollar. Das ist weit entfernt von den 54,20 Dollar je Aktie, die Musk den Aktionären in Aussicht gestellt hatte. Schon am Donnerstag war das Papier mit 45,08 Dollar aus dem Handel gegangen – ein Zeichen der Skepsis von Investoren, dass Musk den Deal tatsächlich durchzieht.

Mehr zum Thema

Urteil für Online-Plattformen in den USA: Bekämpfung von Hass im Netz wird schwieriger

Elon Musk will Sperre von Trumps Twitter-Konto aufheben

Elon Musk findet neues EU-Gesetz für mehr Onlinesicherheit gut

Der Chef des Elektroautoherstellers Tesla hatte sich mit dem Twitter-Verwaltungsrat auf einen rund 44 Milliarden Dollar schweren Deal geeinigt. Er ist aber noch darauf angewiesen, dass ihm genug Aktionäre ihre Anteile abtreten wollen. Twitter und Musk wollten die Übernahme bislang bis Jahresende abschließen. Er kaufte in den vergangenen Monaten bereits einen Anteil von gut 9 Prozent an Twitter an der Börse.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter