Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Medien & TV „Es gibt Schläfer des IS in Tempelhof“
Nachrichten Medien & TV „Es gibt Schläfer des IS in Tempelhof“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 20.12.2016
Shams ul-Haq hat undercover in der Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Tempelhof gelebt. Quelle: Shams ul Haq
Anzeige
Berlin

Der pakistanische Journalist und Terrorismusexperte Shams ul-Haq lebte monatelang undercover in der Flüchtlingsunterkunft in den Hangars in Berlin-Tempelhof. Dort war auch der mutmaßliche Attentäter untergebracht. Er ist Autor des Buches „Die Brutstätte des Terrors“.

Herr ul-Haq, haben Sie den mutmaßlichen Attentäter in Tempelhof getroffen?

Anzeige

Das kann sein, aber so lange ich kein Bild und keinen Namen habe, kann ich das nicht sagen. Ich habe in Tempelhof aber immer wieder mitbekommen, dass Salafisten und der IS dort Leute anwarben.

Wie lief das ab?

Salafisten haben sich die Bärte abrasiert, sind dort hineingegangen und haben unter den Flüchtlingen missioniert. Sie haben sie in die al-Nur-Moschee in Neukölln gebracht, wo Salafisten ein- und ausgehen.

Gab es Gespräche über Anschläge?

Es gab Hassgespräche, immer wieder. In Tempelhof hausen die Flüchtlinge in kleinen Boxen, nicht mehr als zehn Quadratmeter, darin stehen Stockbetten für sechs Leute. Da hört man alles. Leute zeigen Handyvideos aus dem Krieg, wie sie posieren mit Kalaschnikow als Soldaten des IS. Die sagen, sie hätten das hinter sich gelassen, aber es gibt bestimmt auch Schläfer des IS in Tempelhof. Ich warne seit Monaten, dass in solchen Unterkünften Anschläge geplant werden, aber keiner will mich hören.

Spielt Frust über die schlechte Unterbringung eine Rolle?

Ganz bestimmt. Ich habe Gespräche gehört, in denen die Leute sich beklagt haben: Seht, wie die Deutschen uns behandeln, das sind Ungläubige, gegen die müssen wir etwas tun.

Der mutmaßliche Attentäter ist Pakistaner.Wie stark ist der IS unter Pakistanis in Deutschland?

Das hat nichts mit der Nationalität oder dem Islam zu tun, das sind einfach Terroristen. Sie könnten hier hinkommen, weil Merkel sie reingelassen hat. Das ist der Punkt.

Von RND/Jan Sternberg