Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Medien & TV Huawei will schnell ein eigenes Betriebssystem starten
Nachrichten Medien & TV Huawei will schnell ein eigenes Betriebssystem starten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 22.05.2019
Die bereits seit 2012 verfolgte Entwicklung eines eigenen Betriebssystems hat für Huawei nun eine ganz neue Dringlichkeit. Quelle: imago images/UPI Photo
Peking

Der chinesische Huawei-Konzern will unter dem massiven Druck von US-Sanktionen sein eigenes Betriebssystem spätestens zum nächsten Frühjahr einsatzbereit haben. Es solle auf Smartphones, Computern, Tablets, Fernsehern, in Autos und tragbaren Geräten laufen und mit Android-Apps kompatibel sein, kündigte der Chef der Huawei-Verbrauchersparte, Yu Chengdong, laut „Phoenix News“ vom Mittwoch an. Die Software könne auch schon im Herbst fertig sein.

Die bereits seit 2012 verfolgte Entwicklung eines eigenen Betriebssystems hat für den zweitgrößten Smartphone-Produzenten eine ganz neue Dringlichkeit bekommen, seit die US-Regierung die Geschäfte von US-Unternehmen wie Google mit dem chinesischen Konzern massiv einschränken will. Damit würde Huawei später als andere Smartphone-Anbieter an neue Versionen des Betriebssystems Android kommen und könnte keine Google-Dienste vorinstallieren.

Noch drei Monate Aufschub für Huawei

Zunächst untersagte US-Präsident Donald Trump am Freitag alle Geschäfte, lockerte aber die Maßnahmen für 90 Tage. Damit soll vor allem weiter die Versorgung bereits ausgelieferter Smartphones sowie der Betrieb von Mobilfunk-Netzwerken mit Huawei-Technik in ländlichen Regionen in den USA sichergestellt werden. Das Unternehmen ist der zweitgrößte Smartphone-Anbieter der Welt und auch ein führender Netzwerkausrüster.

Für Nutzer von Huawei-Smartphones bedeutet der Schritt unter anderem, dass Google die Telefone heutiger Huawei-Kunden in den kommenden drei Monaten weiter in vollem Umfang mit Updates und Apps versorgen kann. Für die Verwendung von US-Technologie in neuen Produkten gilt die Lockerung aber nicht.

USA werfen Huawei Spionage vor

Die USA hatten Huawei auf eine schwarze Liste von Unternehmen gesetzt, deren Geschäftsbeziehungen zu US-Partnern strengen Kontrollen unterliegen. Wer US-Technik an Huawei verkaufen oder transferieren will, muss eine Lizenz erwerben. Diese kann verweigert werden, wenn Sicherheitsinteressen berührt sind.

Lesen Sie hier:
Kein Wort zu Google: Huawei-Tochter Honor präsentiert neue Smartphones

Huawei wird von US-Behörden verdächtigt, seine unternehmerische Tätigkeit zur Spionage für China zu nutzen. Beweise dafür wurden bislang nicht öffentlich gemacht. Die USA drängen auch andere westliche Länder wie Deutschland, Huawei von den Netzen für den künftigen superschnellen Mobilfunk-Standard 5G fernzuhalten. Huawei wies die US-Vorwürfe stets zurück.

Von RND/dpa

Heidi Klum hat ihren Vertrag verlängert: Sechs weitere Jahre wird sie „Germany’s Next Topmodel“ präsentieren. Am Donnerstag findet das große Finale der aktuellen Staffel in Düsseldorf statt – vielleicht mit einer ganz besonderen Überraschung.

22.05.2019

Man kennt die Geschichte bereits vom Buch und seiner Verfilmung – der Autor Umberto Eco wollte einen Mönch vergiften. Trotzdem folgt man John Turturro als dominikanischem Detektiv im TV-Remake von „Der Name der Rose“ (ab Samstag, 24. Mai wöchentlich eine Folge bei Sky) fasziniert auf seiner Mördersuche.

22.05.2019

Der Trailer ist bereits seit einigen Wochen zu sehen, nun legt Netflix mit einem Sneak Peek nach. Viel ist nicht zu sehen, aber unterhaltsam ist er trotzdem.

22.05.2019