Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Medien & TV Parken, Wandern, Einkaufen: Neun App-Tipps für Ihr Smartphone
Nachrichten Medien & TV Parken, Wandern, Einkaufen: Neun App-Tipps für Ihr Smartphone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 17.12.2018
Diese Apps machen Ihren Alltag leichter. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Hannover

Auf einem neuen Smartphone sind viele wichtige Apps schon installiert. Andere hat man schnell hinzugefügt: die wichtigsten sozialen Netzwerke, Nachrichtenapps, die passenden Apps fürs Bus- und Bahnfahren. Andere Apps sind dagegen kleine Geheimtipps. So wie diese neun:

Familienmanagement mit „Time Tree“

Unleserliches Gekritzel – und dann auch noch zu Hause vergessen: Wer vom analogen Kalender auf das digitale Gegenstück umsteigt, kann von dessen Vorteilen profitieren: einfaches Handling, Erinnerungsfunktionen und Schnittstellen zu anderen Diensten ermöglichen ein smartes Terminmanagement. Bei der App „Time Tree“ steht die gemeinsam verbrachte Zeit im Mittelpunkt. Familien haben so einen Überblick über die Termine jedes Mitglieds, außerdem enthält die App einen integrierten Chat – kostenlos im Play- und Appstore.

Anzeige

Ein digitaler Einkaufszettel für die Familie: „Bring!“

„Hast du Milch gekauft?“ „Wir brauchen noch Butter.“ „Mist, jetzt habe ich schon wieder Spülmittel vergessen.“ Endlose Whatsapp- oder Telefongespräche drehen sich nur um das Organisieren des Einkaufs. Einkaufs-Apps können da eine große Hilfe sein. So wie zum Beispiel „Bring!“, das es kostenlos bei Google Play oder auch im App Store gibt. Mit der App lässt sich der Einkauf einfach regeln – wenn alle mitmachen. Auf dem gemeinsamen Einkaufszettel können Butter, Milch und Co. hinzugefügt werden. Wer etwas besorgt hat, streicht es von der Liste.

Parkplatzsuche mal ganz entspannt: „Parkopedia Parken“

Es gibt kaum nervigere Situationen, als mit dem Auto ins Zentrum einer Großstadt zu fahren und keinen Plan davon zu haben, wo sich der nächste Parkplatz befindet. Mit der Android-App Parkopedia Parken können Sie Vorsorge treffen. Die App listet aktuell über 60 Millionen Parkplätze in weltweit 75 Ländern. Obendrein gibt es Echtzeit-Informationen zu freien Parkplätzen, Kosten und Öffnungszeiten. Wer mag, kann sich auch direkt zum Parkplatz navigieren lassen.

Für Podcast-Süchtige: „Podcast Addict“

Beim Autofahren, bei der Hausarbeit, im Zug: Statt Musik hören viele Menschen inzwischen Podcasts. Doch bei den vielen tollen Formaten, die es inzwischen gibt, ist es leicht, den Überblick zu verlieren. Fü Apple-Nutzer gibt es mit iTunes und der iOS Podcast-App schon gute Tools. Doch Android hat keine hauseigene Podcast-App. Eine gute Alternative ist daher der Podcast & Radio Addict. Damit kann man nach Podcasts suchen, sie verwalten und für unterwegs herunterladen. Mit eingeblendeter Werbung ist die App kostenlos, ohne kostet sie 3,29 Euro.

Wenn Katzen digital auf die Jagd gehen: „Game For Cats“

Auch Katzen spielen eben gern mit ihrer Beute: Den natürlichen Jagd- und Spieltrieb der vierbeinigen Haustiere greift die App „Game For Cats“ auf. Hier können die Stubentiger wahlweise einer flinken Maus auf einem löchrigen Käse, einem bunten Schmetterling vor einem raschelnden Blätterwald oder dem klassischen Laserpointer hinterherjagen und dabei ihre eigenen Rekorde aufstellen. Neben einer kostenlosen Basisversion für Android und iOS gibt es zusätzlich kostenpflichtige In-App-Angebote.

Auf dem richtigen Pfad unterwegs: „Komoot“

Ob eine Tour mit dem Rad oder gar zu Fuß: Die App Komoot soll die Planung erleichtern. Am PC oder auf dem Smartphone können Nutzer Routen anlegen, Zwischenstopps einfügen und sich Zusatzinformationen wie die Zahl der Höhenmeter oder die Wegequalität anzeigen lassen. Unterwegs funktioniert Komoot wie ein Navigationsgerät – auch ohne Internet. Wer nicht selbst planen möchte, kann außerdem auf ein umfangreiches Repertoire an Routen zurückgreifen.

Vom Schnappschuss zur Hintergrundinfo: „Google Lens“

Die Bilderkennungssoftware Google Lens gibt es jetzt als alleinstehende App für Android-Smartphones. Sie ermöglicht per Kamera die Bilderkennung von Objekten und Sehenswürdigkeiten, identifiziert diese und zeigt dem Benutzer weiterführende Weblinks oder Shoppingangebote. Auch handschriftliche Notizen lassen sich über die App erfassen, in Texte übertragen und wenn gewünscht übersetzen. Darüber hinaus können auch Nummern angerufen werden, die Google Lens im Kamerabild findet.

Buchstabendurcheinander für das Smartphone: „Wordament“

Wörter, Wörter und nochmals Wörter: Um nichts anderes dreht es sich in der Rätsel-App Wordament (kostenlos). Android- und iOS-Nutzern wird in 16 Feldern Buchstabensalat präsentiert, der sich zu allen möglichen Wörtern zusammensetzen lässt. Teils lassen sich so Hunderte Begriffe bilden. Neben den meisten möglichen Wörtern kann man auch versuchen, die längsten zu finden. Wer mit seiner Wortgewalt nicht allein bleiben möchte, kann auch online gegen andere Spieler antreten.

Konzentration testen mit „Left-Right“

Ist links wirklich links, auch wenn es rechts steht? Bei dieser Frage ist Konzentration angesagt, und genau das fordert die App Left-Right ein, wenn sie zum Tippen auf das richtige Feld auffordert. Wer nicht binnen zwei Sekunden reagiert, ist raus. Auch ein einzelner Fehler beendet die Partie sofort. Wer durchhält, bekommt immer komplexere Fragen gestellt, in der zweiten Stufe muss man schon zwischen links, rechts und Mitte entscheiden, später kommen noch Schaltflächen für oben und unten hinzu. Kostenlos für Android (mit gelegentlicher Werbung).

Von RND