Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Medien & TV Radiosender geht auf Abstand zu Xavier Naidoo
Nachrichten Medien & TV Radiosender geht auf Abstand zu Xavier Naidoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 07.05.2017
Umstritten: Xavier Naidoo. Quelle: dpa
Anzeige
Bremen

Radio Bremen (RB) stoppt seine Zusammenarbeit mit dem umstrittenen Sänger Xavier Naidoo und seiner Band „Söhne Mannheims“. Einige Passagen seines neuen Songs „Marionetten“ hörten sich „verdächtig nach rechtem Gedankengut an“, teilte die ARD-Anstalt auf ihrer Homepage mit. Deshalb ziehe die junge RB-Welle „Bremen Vier“ ihre Zusage zurück, zwei Naidoo-Konzerte in Bremen zu „präsentieren“, also dafür zu werben und mit dem RB-Emblem auf Tickets und Plakaten zu erscheinen. „Da, wo es noch geht, nehmen wir unsere Logos raus“, sagte Wellenchef Helge Haas.

In dem Song „Marionetten“ werden Volksvertreter als „Volks-in-die-Fresse-Treter“ bezeichnet, die von unbekannten Mächten gesteuert würden. „Wenn ich so einen in die Finger krieg, dann reiß ich ihn in Fetzen“, heißt es an einer Stelle. Nach Ansicht des Wellenchefs ruft der Song zu Selbstjustiz auf und verneint die Unabhängigkeit demokratisch gewählter Parlamente. Das sei weit entfernt von den Werten, die RB vertrete.

Anzeige

Der 45-jährige Musiker war schon häufiger in die Kritik geraten, weil er Deutschland als besetztes Land bezeichnete und bei einer Reichsbürger-Veranstaltung auftrat. Trotzdem wollte der NDR ihn beim Eurovision Song Contest 2016 für Deutschland auftreten lassen. Erst nach heftigen Protesten nahm der Sender die Entscheidung zurück.

Eines der beiden Bremer Konzerte findet bereits am Sonnabend statt. Warum der Sender erst jetzt die Kooperation aufkündigt, begründete Wellenchef Haas damit, dass „wir ihm bisher abgenommen haben, dass er missverstanden wurde“. Der Satiriker Jan Böhmermann hatte Naidoo jüngst in einem Video parodiert.

Von Eckhard Stengel

07.05.2017
05.05.2017