Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Medien & TV Rekord bei „Bares für Rares“: 42.000 Euro für Reliquienkreuz
Nachrichten Medien & TV Rekord bei „Bares für Rares“: 42.000 Euro für Reliquienkreuz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:29 23.05.2019
TV-Koch Horst Lichter moderiert die ZDF-Show „Bares für Rares“. Quelle: ZDF/Frank Dicks
Schwerin

Ein wohl mehr als 300 Jahre altes diamantenbesetztes Reliquienkreuz mit angeblichen Holzsplittern vom Kreuz Jesu hat den bisher höchsten Preis in der ZDF-Show „Bares für Rares“ erzielt. 6,35 Millionen Zuschauer verfolgten am Mittwochabend, wie Juwelierin Susanne Steiger das Stück für 42.000 Euro kaufte. „Ich bin wirklich sprachlos, das ist ein absolutes Highlight, dieses Stück“, sagte Steiger beim Betrachten des Kreuzes. „Mir fehlen die Worte.“

Studentin Stephanie und ihre Mutter, Krankenschwester Cosima, hatten das Reliquienkreuz in der Show angeboten. „Heiliges Kanonenrohr!“, so der Kommentar von Gastgeber Horst Lichter. Kandidatin Cosima berichtete, ihre Tante habe eine alte Dame immer sonntags in die Kirche begleitet und aus Dankbarkeit den Anhänger vererbt bekommen. Experten datierten das Stück „um 1700“. Das päpstliche Siegel weist laut ZDF auf die Kongregation für Ablässe und die heiligen Reliquien von Papst Clemens IX. (1600-1669) hin - eine amtliche Aussage für die Echtheit der Holzstückchen aus dem Kreuz von Jesus Christus.

Reliquienkreuz wie „die Nadel im Heuhaufen“

Die Verkäuferinnen waren baff über das viele Geld: „Unfassbar“, sagte Cosima und strahlte. Froh war auch Steiger: „Das ist die Nadel im Heuhaufen. Und die habe ich heute Abend hier gefunden.“

Von RND/dpa

Es wurde bereits spekuliert, nun ist es offiziell: Gerda Lewis (26) wird die neue Bachelorette. In der RTL-Kuppelshow sucht die ehemalige GNTM-Kandidatin ihren Traummann.

23.05.2019

Dass Chef-Juror Joachim Llambi und „Let’s Dance“-Moderator Daniel Hartwich sich gerne das ein oder andere Wortgefecht liefern, ist bekannt. Meist handelt es sich dabei um ein harmloses Stilmittel vor der Kamera. Bei den Dreharbeiten der vergangenen Folge flogen zwischen den beiden allerdings auch in einer Werbepause die Fetzen.

23.05.2019

Die Fans sind in Rage, aber Buch und TV-Serie sind zweierlei Stiefel – das befindet „GoT“-Autor George R. R. Martin. Auf 3000 Seiten kann man mehr machen als in sechs Fernsehstunden, sagt er. Und behält sich ein alternatives Ende vor.

23.05.2019