Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Medien & TV So einen „Tatort“ gab es noch nie – gleich sieben Kommissare ermitteln zusammen
Nachrichten Medien & TV So einen „Tatort“ gab es noch nie – gleich sieben Kommissare ermitteln zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 13.05.2019
Improvisieren für den neuen „Tatort“: Die Schauspieler Jörg Hartmann (l-r, Peter Faber) und Anna Schudt (Martina Bönisch). Quelle: picture alliance
Siegburg

Der „Tatort“ ist die älteste Krimireihe im deutschen Fernsehen. Seit 1970 waren über hundert Ermittler im Einsatz der Sonntagabendunterhaltung – doch so einen „Tatort“, wie ihn Regisseur Jan-Georg Schütte gerade klammheimlich für den WDR gedreht hat, gab’s noch nie..

Tatort“: Wer ist im Superteam?

An nur zwei Drehtagen ist in Siegburg (Nordrhein-Westfalen) am 9. und 10. Mai ein „Super-Tatort“ entstanden. Gleich sieben Kommissare waren beteiligt. Neben Jörg Hartmann als Dortmund-Kommissar Peter Faber sowie seine Kollegin Martina Bönisch (Anna Schudt) standen auch Friederike Kempter, die im Münster-„Tatort“ die Ermittlerin Nadeshda Krusenstern spielt, und Friedrich Mücke, der in Erfurt als Hauptkommissar Henry Funck ermittelte, vor der Kamera.

Tatort“: Dieser bekannte Schauspieler ist neu unter den Ermittlern

Die Überraschung: TV-Urgewalt Ben Becker soll laut „Bild“ einen neuen „Tatort“-Kommissar spielen. Und „Tatortreiniger“ Bjarne Mädel und „Polizeiruf 110“-Kommissar Charly Hübner spielen ein Coaching-Team, das in Krisensituationen Top-Ermittlerteams zusammenstellt.

Die Geschichte um einen Polizistenmörder war, so der WDR, ein Improvisationskrimi. Alle Szenen wurden auf engstem Raum und ohne Drehbuch gedreht. Die Schauspieler kannten nur die Eckpfeiler der Handlung, spielten auf Basis ihrer Rollenprofile. Erst im Lauf der Dreharbeiten, entwickelte sich, wer „gut“ und wer „böse“ war.

24 Kameramänner und mehr als ein Dutzend feste Kameras waren im Einsatz. Der Schnitt soll mehrere Monate dauern. Der Sendetermin ist – voraussichtlich – am 1. Januar 2020 im Ersten.

Von RND

Ablenkung durch Social Media gilt oft als Grund für schlechte Schulnoten. Nicht bei Benjamin Hadrigan: Mithilfe von Whatsapp, Instagram und Snapchat will der 17-Jährige anderen Schülern beibringen, wie man richtig lernt

13.05.2019

Der Streamingdienst gilt als verschwiegen – über Abrufzahlen hat Netflix bisher nur vereinzelt Informationen verlauten lassen. Für Großbritannien hat der Anbieter jetzt erstmals mehrere Top-Ten-Listen veröffentlicht. Welche Filme und Serien schauen die Kunden am liebsten?

13.05.2019

Facebook versucht, der Verbreitung von Hass und Gewalt über sein Netzwerk entgegenzutreten. Doch automatisierte Funktionen erstellen Videos und Anlaufseiten für Terror-Sympathisanten. Im Kampf gegen die Inhalte ist das Netzwerk anscheinend nicht so erfolgreich, wie es impliziert.

13.05.2019