Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Medien & TV Sony-Hack, WannaCry und Co. – Hackerangriffe der Vergangenheit
Nachrichten Medien & TV Sony-Hack, WannaCry und Co. – Hackerangriffe der Vergangenheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 20.06.2018
Eine elektronische Anzeigentafel der Bahn nach der „WannaCry“-Ransomware-Attacke. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Oft bleiben Cyber-Attacken unbemerkt. Doch einige Hackerangriffe haben in der Vergangenheit für viel Wirbel und auch Schaden gesorgt. Eine Auswahl:

Sony-Hack

2014 wurde Sony Pictures Entertainment von einer Gruppe gehackt, zahlreiche Emails und andere Daten wurden veröffentlicht. Die Hacker forderten, dass der Film „The Interview“ nicht in die Kinos kommen sollte. Die Satire handelt von einem Mordanschlag auf Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un. Die USA machen Nordkorea für den Hack verantwortlich.

Anzeige

WannaCry

Auch hinter der Erpresser-Software „WannaCry soll laut den USA Nordkorea stecken. Bei einem massiven weltweiten Hackerangriff waren im Mai 2017 hunderttausende Computer infiziert worden – auch Unternehmen wie die Deutsche Bahn waren betroffen.

Petya-Attacke

Nur rund einen Monat später schlug ein weiterer Erpressertrojaner zu. „Petya“ nutzte die gleiche Sicherheitslücke wie „WannaCry“. Besonders im Fokus standen Unternehmen in der Ukraine. Aber auch der „Milka“-Hersteller Mondelez war beispielsweise betroffen.

Hackerangriff gegen US-Demokraten

Im April 2018 reichten die US-Demokraten Klage vor einem Bundesgericht an. Ihr Vorwurf: Russland, das Wahlkampf-Team von Donald Trump und Wikileaks hätten die Wahl zugunsten des späteren Präsidenten Trump beeinflusst. Die Klage unterstellt, dass Russland 2015 und 2016 das Netzwerk der Demokratischen Partei gehackt hat. Aus ihren Computern seien Daten gestohlen und verbreitet worden. Dabei habe Wikileaks geholfen.

Angriff auf Datennetzwerk des Bundes

Im Februar wurde bekannt, dass Hacker im Jahr zuvor das Datennetz der Bundesverwaltung – den Informationsverbund Berlin-Bonn (IVBB) – angegriffen hatten. Dabei soll der Angriff aber jederzeit von den Sicherheitsbehörden beobachtet worden sein.

Von Anna Schughart/RND

Anzeige