Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Medien & TV Möge die Macht mit der CSU sein
Nachrichten Medien & TV Möge die Macht mit der CSU sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 04.05.2017
Auch die CSU feiert den „Star Wars Day“.  Quelle: Twitter/CSU
Tatooine

 „May the 4th“ – zu Deutsch der 4. Mai – wurde von „Star Wars“-Fans zum Feiertag erklärt. Aber nicht, weil an diesem Tag etwa der Todesstern zerstört oder endlich der Imperator besiegt wurde. Nein, der Grund ist ein anderer: Auf Englisch ausgesprochen, klingt das Datum „May the 4th“ wie der Leitspruch der Kult-Saga „May the force be with you“ – „Möge die Macht mit dir sein“.

Jedes Jahr feiern die Fans an diesem Tag ihre Helden und die legendären intergalaktischen Abenteuer – auch via Twitter, Facebook und Co.

Die Macht ist stark am 4. Mai. Auch beim ZDF üben die Mitarbeiter schon den richtigen Umgang mit den Superkräften:

Auch die von Verspätungen geplagte Bahn hofft auf die Unterstützung durch die Macht – und nützt gleich die Gelegenheit für eine subtile Marketingbotschaft:

Die Vermarktungsmacht des 4. Mais haben auch politische Akteure für sich entdeckt. Die Grünen lassen Yoda für sich sprechen:

Und die CSU zelebriert sich und die CDU mit dem Spruch: „Die Macht ist stark in unserer Union“.

Offenbar haben sich am Bild aber vertan. Das erinnert mehr an die Alien-Invasion in Roland EmmerichsIndependence Day“, monieren einige Twitternutzer.

Besser lief dieser 4. Mai eindeutig für die Polizei in Frankenthal:

Noch eine gute Nachricht für "Star Wars"-Fans: Der jüngste Ableger der Saga "Rogue One", der erzählt, wie die Rebellen an die Pläne für den Todesstern gelangen, ist am Donnerstag neu auf Blu-ray und DVD erschienen.

Mehr zum "Star Wars"-Kult:

"Star Wars"-Produzent Rick McCallum im Videointerview mit dem Kinomagazin "Spätvorstellung".

So war der letzte Streifen: Filmkritik zu "Star Wars: Das Erwachen der Macht".

Von RND/abr

Michael-Hubertus von Sprenger, deutscher Anwalt des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, legt sein Mandat im Fall Böhmermann nieder. Grund: die Nazi-Vergleiche Erdogans in den vergangenen Wochen.

04.05.2017

Google-Nutzer haben in den vergangenen Stunden womöglich verseuchte Einladungen zu Google-Docs-Dokumenten bekommen. Hinter der täuschend echt wirkenden Einladung steckt allerdings eine ausgeklügelte Phishing-Attacke. Google hat diese mittlerweile gestoppt.

04.05.2017

Darf man den Experten glauben schenken, dann werden die Rundfunkgebühren in den kommenden Jahren steigen. Eine Beitragserhöhung sei in einer „ungewöhnlichen Größenordnung“ möglich, heißt es. Der Ausbau von Mediatheken und Telemedien „muss finanziert sein“. Ab 2020 könnte die Erhöhung kommen.

04.05.2017