Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien & TV Studie: Schleichende Verschiebung zulasten der Pressefreiheit
Nachrichten Medien & TV Studie: Schleichende Verschiebung zulasten der Pressefreiheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 08.08.2019
Mit dem Verbieten scheitern Anwälte vor Gericht – deshalb entwickeln sie neue Strategien, um Berichterstattung zu lenken. Quelle: Victoria Bonn-Meuser
Berlin

Manche Medienanwälte versuchen einer Studie zufolge, im Auftrag ihrer Mandanten Journalisten und Redaktionen von geplanter Berichterstattung abzuhalten. Zu diesem Ergebnis kommen Medienrechtler der Universität Dortmund in ihrer Studie im Auftrag der Otto Brenner Stiftung (OBS) und der Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF), die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde.

„Die Studie zeigt ganz deutlich ein strukturelles Problem. Nämlich eine schleichende Verschiebung des Presserechts zugunsten der Rechte von Prominenten und Unternehmen und zulasten der Pressefreiheit“, sagte Sarah Lincoln, Juristin der GFF.

Einerseits versuchten Kanzleien zum Teil, beispielsweise mit sogenannten presserechtlichen Informations- oder Warnschreiben, weitere Medien davon abzuhalten, bereits von einzelnen anderen veröffentlichte Informationen aufzugreifen. Solche Schreiben würden von manchen Journalisten als Drohung wahrgenommen.

Andererseits arbeiteten manche auf Presserecht spezialisierte Anwälte zunehmend mit Kommunikationsagenturen zusammen, weil sie erkannt hätten, dass die grundsätzliche Verhinderung der Berichterstattung nach bisherigem Muster schwer möglich sei. Die Agenturen setzten auf andere Strategien und ließen Redaktionen zu aktuellen Themen beispielsweise alternative Informationen für deren Berichterstattung zukommen.

Die Experten stellen fest, dass sich Medien nicht grundsätzlich durch solche Versuche einschüchtern ließen. Tendenziell gebe es aber die Sorge vor kostspieligen rechtlichen Auseinandersetzungen. Für manche Journalisten seien solche Einflussversuche dagegen sogar ein Ansporn, noch intensiver zu recherchieren.

RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie haben mit dem Fantasy-Epos “Game of Thrones” beim US-Sender HBO neue Serienstandards gesetzt: Nach dem Abschied von David Benioff und D.B. Weiss bei HBO lieferten sich die Streamingdienste einen Kampf um die beiden Produzenten - nun wollen bei einem Streamingdienst das nächste große Ding bringen.

08.08.2019

Bei der Bachelorette geht es endlich zur Sache: Es wird geknutscht! Vergangene Woche gab es noch eine Abfuhr für Gerda Lewis, doch Kandidat Keno Rüst konnte sich nun nicht wehren. Natürlich gab es aber auch in der vierten Folge wieder ordentlich Beef. Und Zuschauerprotest.

08.08.2019

Es ist bereits der dritte Anlauf in Deutschland: Die Abenteuer-Show „Survivor“ startet im September auf Vox. Alles, was Sie zur Show wissen müssen, erfahren Sie hier.

08.08.2019