Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien & TV „Tatort“: Furtwängler und Kasumba drehen wieder
Nachrichten Medien & TV „Tatort“: Furtwängler und Kasumba drehen wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 13.08.2019
Maria Furtwängler und Florence Kasmuba mit Regisseur Jobst Oetzmann. Quelle: NDR/Manju Sawhney/NDR / Das Erst
Göttingen

Drehstart für den zweiten gemeinsamen „Tatort“ des niedersächsischen Kommissarinnen-Duos: Seit Dienstag stehen Maria Furtwängler und Florence Kasumba wieder vor der Kamera. Zum Auftakt am Gräflichen Landsitz Hardenberg nieselte es etwas. Im zweiten Fall der Ermittlerinnen Lindholm und Schmitz geht es um geheime Hirnforschung, die Rüstungsindustrie und den Militärischen Abschirmdienst, wie der NDR mitteilte. Der „Tatort“ mit dem Arbeitstitel „Krieg im Kopf“ entsteht bis 12. September in Göttingen und Umgebung sowie in Hamburg. Regie führt Jobst Oetzmann nach einem Drehbuch von Christian Jeltsch. Das Erste zeigt den neuen „Tatort“ aus Göttingen voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2020.

Den ersten „Tatort“ mit Kasumba als impulsive Göttinger Polizistin hatten Anfang Februar fast zehn Millionen Zuschauer verfolgt. Die 42 Jahre alte Schauspielerin war im vergangenen Jahr in den Hollywood-Erfolgen „Black Panther“ und „Avengers“ zu sehen.

Die 52-jährige Furtwängler löst bereits seit 2002 als Kommissarin Lindholm Kriminalfälle in Hannover sowie in Dörfern und Kleinstädten zwischen Harz und Nordsee.

Lesen Sie auch:

So geht es nach der Tatort-Sommerpause weiter

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Mittwoch hat RTL für Skandale reserviert: Ab 22.15 Uhr läuft dann das Reportagemagazin Stern TV. Lange war Günther Jauch das Gesicht der Sendung, seit 2011 moderiert Steffen Hallaschka. Hier gibt es alle Infos zur Sendung im Überblick.

13.08.2019

Auf dem Sendeplatz der „Lindenstraße“ wird es künftig keine neue Serie geben. Das freiwerdende Geld sei bereits „für andere notleidende Projekte“ vorgesehen, so ARD-Programmdirektor Volker Herres. Für den Sonntagabend plane man „vertraute Formate“.

13.08.2019

Das Sandmännchen feiert im November seinen 60. Geburtstag - und damit sollen auch neue Pittiplatsch-Folgen ins TV zurückkommen. Ein Puppenbauer aus dem Münsterland hat den Figuren neues Leben eingehaucht.

13.08.2019