Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Medien & TV „Toxische Marke“? Gillette polarisiert mit Werbung zu #MeToo
Nachrichten Medien & TV „Toxische Marke“? Gillette polarisiert mit Werbung zu #MeToo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 16.01.2019
Gillette wirbt mit einem YouTube-Spot gegen toxische Männlichkeit. Quelle: Youtube/Gilette
Boston

Seit den achtziger Jahren greift die Marke Gillette regelmäßig auf ein stereotypisches Bild des männlichen Geschlechts zurück. Unter dem Slogan „Das Beste im Mann“ beschrieb das Unternehmen den Mann bisher vor allem als Unternehmer, Sportler, Frauenschwarm und Familienoberhaupt. In Zeiten der #MeToo-Debatte und neuer Frauenrechtsbewegungen haben die Werbeverantwortlichen diese Darstellung nun erstmals in einem Werbespot hinterfragt.

„Mobbing, die MeToo-Bewegung, sexuelle Belästigung, toxische Männlichkeit – ist das das Beste am Mann?“, heißt es in den ersten Sekunden des Videos. Zu sehen sind Geschlechterklischees der vergangenen Jahrzehnte aber auch heutige Probleme wie Mobbing, sexuelle Übergriffe und Sexismus am Arbeitsplatz. „Nur wenn wir uns selbst herausfordern, um mehr zu tun, können wir unserem Besten näher kommen“, fordert die zum Großkonzern Procter & Gamble gehörende Marke schließlich.

„Schaltet man heute die Nachrichten ein, so glaubt man, dass Männer nicht ihr Bestes von sich zeigen. Viele befinden sich an einem Scheideweg zwischen der Vergangenheit und einer neuen Ära der Männlichkeit“, heißt es in einem Statement auf der Gillette-Webseite. Es sei an der Zeit, dass Marken erkennen, wie sie die Kultur beeinflussen.

Nur wenige Tage nach der Veröffentlichung hat das Video bereits heftige Diskussionen ausgelöst. Mehr als 10 Millionen Aufrufe (Stand: 16. Januar) hat der Spot auf YouTube.

Unbeachtet davon, dass der Rasiererhersteller die emotionale gesellschaftliche Debatte für werbliche Zwecke instrumentalisiert, zeigen die Reaktionen unter dem YouTube-Spot, wie weit der Weg zur Gleichberechtigung noch ist.

Die hauptsächlich männlichen Kommentatoren beweisen wenig Kritikfähigkeit, fühlen sich angegriffen und reagieren mit Boykott-Aufrufen. „Ich werde nie wieder etwas von dieser toxischen Marke kaufen“, heißt es etwa. Andere Nutzer attestieren dem Video Sexismus gegenüber Männern: „Danke Gillette, dass ihr mein Geschlecht dämonisiert.“ Frauen haben sich in der Diskussion unter dem YouTube-Video weitestgehend zurückgehalten.

Doch auf Twitter halten viele Nutzerinnen dagegen: „Diese Werbung zeigt, dass Männer nicht von Natur aus böse sind. Ein Teil der Lösung ist, dass sie zusammenstehen gegen Männer mit schlechtem Benehmen. Der Fakt, dass viele Männer glauben, dass sie von Grund an als schlecht bezeichnet werden zeigt, warum die Werbung so wichtig ist. Das ist traurig.“

„So lange die Dislikes für so ein Video so extrem viel höher als die Likes sind, muss in vielen Köpfen noch was passieren“, kommentiert eine andere. Aber auch Männer kritisieren das Verhalten der Kritiker.

Von RND/mkr

Pittiplatsch heckt wieder Streiche aus: Das Sandmännchen – die älteste Kindersendung im deutschen Fernsehen wird im November 60 Jahre alt – und feiert schon jetzt mit alten Freunden und vielen neuen Folgen.

16.01.2019

Etwas Vergleichbares gab es bis 1979 nicht: Die Serie „Holocaust“ mit Meryl Streep thematisierte zum ersten Mal vor Massenpublikum die Schrecken der Judenverfolgung. Jetzt läuft die Serie nach 40 Jahren wieder im TV. Am Mittwoch zeigt eine NDR-Doku die Entstehung der Serie.

16.01.2019

Der Film „Die Unsichtbaren – Wir wollen leben“ (Dienstag, 20.15 Uhr, ARD) erzählt spannend und anschaulich die Geschichte von vier Juden, die in Berlin dem Holocaust entkamen.

16.01.2019