Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien HTC stellt kabellose VR-Brille und neue Vive Pro vor
Nachrichten Medien HTC stellt kabellose VR-Brille und neue Vive Pro vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 08.01.2019
Die HTC Vive Cosmos hat die Umgebungssensoren direkt im Gehäuse verbaut. Quelle: HTC/dpa
Las Vegas

HTC baut das Angebot seiner VR-Brillen mit einem Modell aus, das ohne Kabel und externe Sensoren auskommt. Die HTC Vive Cosmos bekam dafür die Umgebungssensoren direkt im Gehäuse verbaut – ähnlich wie das anstehende Modell Quest des Konkurrenten Oculus. Details wie technische Daten, Preis oder Termin für die Markteinführung gab es bei der Vorstellung auf der Technik-Messe CES in Las Vegas (noch bis 11. Januar) nicht. Weitere Informationen sollen im Laufe des Jahres folgen.

HTC kündigte auf der CES auch eine neue Version des Top-Modells Vive Pro an, die Augenbewegungen erkennen kann. Das soll professionellen Anwendern zum Beispiel eine blickgesteuerte Menüführung ohne Rückgriff auf einen Controller ermöglichen, erklärte HTC. Zur Technik-Show wurde die Steuerung in das Baseball-Spiel „MLB Home Run Derby VR“ integriert. Die Vive Pro Eye soll voraussichtlich im zweiten Quartal auf den Markt kommen.

 Die HTC Vive Pro Eye soll Anwendern eine blickgesteuerte Menüführung ohne Rückgriff auf einen Controller ermöglichen. Quelle: HTC/dpa

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Intel will die 5G-Funkstationen erobern. In Smartphones wird das Unternehmen sein 5G-Modem aber erst in der zweiten Hälfte des Jahres bringen. Konkurrent Qualcomm plant unterdessen seine 5G-Technologie in 30 Geräten einzubauen.

08.01.2019

Das Flexpai von Royole ist Smartphone und Tablet in einem. Denn das Gerät, das auf der Technikmesse CES in Las Vegas präsentiert wurde, lässt sich in der Mitte zusammenfalten. Die Technologie dahinter ist nicht auf Smartphones beschränkt.

08.01.2019

Im Dezember hieß es in der ARD-Krimiserie noch „Hubert und Staller“ – jetzt ist Helfried von Lüttichau als Staller ausgestiegen und Christian Tamitz muss ab diesem Mittwoch als „Hubert ohne Staller“ die Verbrecher jagen.

08.01.2019