Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien Intel will in einer Woche Sicherheitslücke schließen
Nachrichten Medien Intel will in einer Woche Sicherheitslücke schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 09.01.2018
Der Chiphersteller Intel ist durch die Sicherheitslücke „Spectre“ in seinen CPUs unter Druck geraten. Der Konstruktionsfehler war dem Unternehmen seit Monaten bekannt, informierte aber nicht die Verbraucher. Quelle: AP
Las Vegas

Intel will binnen einer Woche Schutzmaßnahmen gegen die Sicherheitslücke in Computerchips für 90 Prozent seiner Prozessoren veröffentlichten. Das sagte Firmenchef Brian Krzanich am Montag (Ortszeit). Für die restlichen Intel-Chips solle das Sicherheits-Update bis Ende des Monats herausgebracht werden. Intel habe keine Hinweise darauf, dass jemand mit Hilfe dieser Schwachstelle Nutzerdaten erbeutet haben könnte, bekräftigte er. Es sei nach wie vor wichtig, stets alle Aktualisierungen zu installieren, mahnte Krzanich.

Durch die vergangene Woche bekanntgewordene Sicherheitslücke „Spectre“ oder „Meltdown“ können zumindest theoretisch auf breiter Front Daten abgeschöpft werden. Die Schwachstelle steckt in einem branchenweit angewendeten Verfahren, deswegen sind Prozessoren verschiedenster Hersteller betroffen. Forscher demonstrierten, dass es möglich ist, sich Zugang zum Beispiel zu Passwörtern, Krypto-Schlüsseln oder Informationen aus Programmen zu verschaffen. Tech-Firmen sind dabei, die seit Jahren bestehende Lücke so gut es geht mit Software-Aktualisierungen zu stopfen. Komplett kann man das Problem nach Ansicht einiger Experten aber nur durch einen Austausch der Prozessoren beheben. Intel steht wegen der Schwachstelle bereits im Visier mehrerer Verbraucher-Klagen in den USA

Von dpa/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Fire and Fury“: Michael Wolffs Schilderung zu Trumps erstem Amtsjahr hat im Weißen Haus eben das ausgelöst, was sie versprochen hat – Feuer und Zorn. Nachdem sich Trumps Ex-Berater Bannon gerechtfertigt hat, dementiert der Autor dessen Klarstellung. Der Streit geht weiter.

08.01.2018
Medien Kinderfernsehen und Identitätsentwicklung - Hypersexualisierte Comic-Helden als Gefahr

In Zeiten von #MeToo: Warum es nicht egal ist, dass Zeichentrickheldinnen eine Sanduhrfigur haben und Jungen immer die Helden sind. Experten sehen enorme Gefahren für den Nachwuchs angesichts zunehmend sexualisierter Comicfiguren im Kinderprogramm.

08.01.2018

Das deutsche Model Barbara Meier hat sich bei den Golden Globes über den unausgesprochenen Dresscode aller geladenen Frauen hinweggesetzt. Eigentlich wollte man mit schwarzen Roben an diesem Abend doch ein Zeichen gegen sexuelle Übergriffe setzen. Meier aber kam in einem bunten Kleid – und das auch ganz bewusst.

08.01.2018