Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Medien Smartphone-Trends für 2019: Welche Neuerungen werden erwartet?
Nachrichten Medien Smartphone-Trends für 2019: Welche Neuerungen werden erwartet?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 08.01.2019
Justin Denison, Leiter der Mobilgeräteentwicklung von Samsung, stellt während der Keynote der Samsung Developer Conference das Infinity Flex Display eines faltbaren Smartphones vor. Quelle: Eric Risberg/AP/dpa
Hannover

Die Smartphone-Hersteller sind im Zugzwang: Apples Weihnachtsgeschäft lief enttäuschend, Samsung erleidet einen starken Gewinneinbruch. Klar ist: Der Wettbewerb auf dem Smartphone-Markt ist groß. Mit welchen Smartphone-Trends wollen Samsung, Apple, Huawei und Co da im Jahr 2019 überzeugen? Und reichen die technischen Neuerungen, um das Interesse der Käufer zu wecken?

Smartphone-Trends 2019: Rahmenloses Display

Seit der Einführung der Smartphones werden auch die Displays von Handys wieder größer. Mit jeder Smartphone-Generation weichen Ränder und andere störende Elemente den immer größer werdenden Displays. So ist zum Beispiel für 2019 das Samsung Galaxy S10 angekündigt, welches Gerüchten zufolge neue Maßstäbe beim Verhältnis von Display zu Gehäuse setzen könnte.

Beim Projekt rahmenloses Display gibt es nur ein Problem: Die Selfie-Kamera stellt viele Smartphone Hersteller vor eine Herausforderung. Denn die praktische Front-Kamera steht dem Trend im Weg, die Displays immer größer werden zu lassen.

Aus diesem Grund arbeitet man offensichtlich an alternativen Lösungen – 2017 zum Beispiel führte Apple eine „Kerbe“ ein, bekannt als „Notch“. Anfangs wurde diese Kerbe am oberen Bildschirmrand noch belächelt. Tatsache ist allerdings, dass die Technologie heute von den meisten Smartphone-Herstellern übernommen wurde. Doch 2019 könnte sie von einer neuen Technologie abgelöst werden.

Smartphone-Trends 2019: Loch im Display für die Selfie-Kamera

Denn Samsung, das auf Apple’s „Notch“ verzichtet hat, hat eine neue Lösung parat: ein Loch im Display. Offiziell wurde die neue Technologie im Galaxy A8 bereits präsentiert. Für das Galaxy S10 ist die Aussparung im Display für die Frontkamera anscheinend ebenfalls geplant.

Nimmt man den Verlauf von Apple’s „Notch“ als Vorbild, ist zu erwarten, dass andere Hersteller auch auf diesen Zug aufspringen. Doch es gibt auch noch andere Lösungsideen – so wie zum Beispiel beim Honor Magic 2 oder dem Xiaomi Mi Mix 3: Diese Modelle bringen den alten Slider-Mechanismus zurück (bei dem man den Bildschirm nach oben wegschieben kann), der nicht nur nostalgische Gefühle beim Nutzer auslöst, sondern gleichzeitig überhaupt keine Einschränkungen für das Display bedeutet.

Smartphone-Trends 2019: Mehr und mehr Kameras

Gute Kameras gehören bei Smartphones heutzutage schon zum guten Ton – und sind ein wichtiges Verkaufsargument. So sind zwei Kameras mittlerweile keine Seltenheit mehr, das Huawei P20 Pro hat bereits eine Dreifach-Kamera verbaut. Was soll da für das Jahr 2019 schon Neues kommen? Richtig. Vier Kameralinsen.

Was Smartphone Kameras noch immer fehlt, ist ein „echter“ optischer Zoom, wie bei einer Stand-Alone-Kamera. Um das irgendwie auszugleichen, kann man in Zukunft wohl noch weitere Konzepte erwarten. Das nächste Samsung-Flaggschiff könnte sogar sechs Kameras haben.

Smartphone-Trends 2019: 5G Netz

5G – diese und weitere Technologien sind bereits seit letztem Jahr in aller Munde. Hersteller wie Samsung, Huawei, Motorola und LG könnten in diesem Jahr bereits die ersten Smartphones mit 5G-Modem auf den Markt bringen. So hat Chiphersteller Qualcomm erklärt, seine 5G-Technologie werde in diesem Jahr in rund 30 Geräten auftauchen, darunter Smartphones von quasi allen führenden Herstellern von Geräten mit dem Google-System Android.

Allerdings läuft in Deutschland gerade ein Streit um das 5G-Netz. Die drei Mobilfunkanbieter Telekom, Vodafone und Telefónica verklagen die Bundesnetzagentur aufgrund der Vergabebedingungen zum neuen 5G-Standard. Kurz gesagt: In Deutschland wird 5G allem Anschein nach für Endverbraucher 2019 noch kein entscheidender Kaufgrund bei Smartphones sein.

Lesen Sie hier: Der Streit um 5G spitzt sich zu – worum geht es?

Smartphone-Trends 2019: Faltbare Smartphones

Bevor es in Deutschland zu einem flächendeckenden 5G-Netz kommen wird, werden Displays eher faltbar. Erste Beispiele gibt es schon.

Auch hier wieder vorne mit dabei: Samsung und Huawei. Die sogenannten Foldables, also faltbare Smartphones mit flexiblen Displays werden dabei wohl von Anfang an softwareseitig von Google unterstützt: Ein Android-Update soll dafür sorgen, dass sich Inhalte nahtlos zwischen den Displays, sozusagen „über den Knick hinweg“ fortsetzen können.

Smartphone-Trends 2019: Display-on-Sound statt Lautsprecher

Laut eines Tweets des Experten Steve Hemmerstoffer von OnLeaks wird das LG G8 mit einer sogenannten Sound-on-Display-Technologie auf den Markt kommen.

Doch was ist Sound-on-Display? Dabei stellt der Bildschirm selbst eine Lautsprechermembran dar, wobei winzige Vibrationen den Sound übertragen sollen. Dieses Prinzip nennt sich Piezo-Effekt.

Ein interessantes Konzept, doch wie der Sound dabei klingt, bleibt abzuwarten. Wann das LG G8 erscheint, ist bisher noch nicht bekannt.

Von Timo Röske/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob Fernseher von der Rolle oder aus Klötzchen: Auf der CES in Las Vegas überbieten sich die Hersteller mit spektakulären neuen Geräten. Die Innovationen für den Massenmarkt liegen aber eher im Detail.

09.01.2019

Bei der neuen Staffel von DSDS haben sich die Kandidaten wieder einiges ausgedacht, um aus der Masse der Teilnehmer herauszustechen. So auch Prinz Ralph Laurenz von Arabien: Mit Glitzerjackett will der junge Sänger sein Idol Dieter Bohlen überzeugen.

09.01.2019

Erst im Oktober startete die Daily Soap „Alles oder nichts“ – doch schon jetzt stellt Sat.1 die neue Seifenoper wieder ein. Der Grund: zu schlechte Quoten.

08.01.2019