Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Nach Amoktat in Regionalbahn: 31-Jähriger in Psychiatrie eingewiesen
Nachrichten Panorama

Aachen: Verdächtiger nach Messerattacke in Regionalzug in Psychiatrie eingewiesen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 14.05.2022
Polizisten führen den mutmaßlichen Täter ab, nachdem er mehrere Menschen in einem Regionalzug angegriffen hat.
Polizisten führen den mutmaßlichen Täter ab, nachdem er mehrere Menschen in einem Regionalzug angegriffen hat. Quelle: Ralf Roeger/dpa
Anzeige
Herzogenrath

Nach der Amoktat eines 31-Jährigen in einem Regionalexpress in Nordrhein-Westfalen ist der Mann in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden. Ermittelt werde wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des versuchten heimtückischen Mordes in drei Fällen, teilte die Staatsanwaltschaft Aachen am Samstag mit.

Als Ursache sei nach jetzigem Erkenntnisstand mit großer Wahrscheinlichkeit ein psychotisches Erleben des Beschuldigten anzunehmen. Hinweise auf einen Terrorhintergrund oder eine religiöse Radikalisierung des Verdächtigen hätten sich nicht ergeben, betonte die Staatsanwaltschaft.

Mehr zum Thema

Messerattacke in Zug: Kein islamistisches Motiv erkennbar

Messerattacke in Regionalbahn: Ermittlungen werden fortgesetzt

Zwei Kinder tot in Hanauer Wohnhaus entdeckt: Das ist über den Fall bekannt

Der Mann hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Freitagmorgen in dem Zug in Herzogenrath bei Aachen plötzlich ein Küchenmesser gezückt und auf mehrere Mitreisende eingestochen. Am Ende wurden fünf Menschen und der Angreifer selbst verletzt. Ein Mitreisender - unterstützt von weiteren Personen, darunter einem Bundespolizisten - überwältigte und entwaffnete den 31-Jährigen.

RND/dpa