Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Angeblicher Hoeneß-Banker setzt sich in die Schweiz ab
Nachrichten Panorama Angeblicher Hoeneß-Banker setzt sich in die Schweiz ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 25.11.2014
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Der angebliche Hoeneß-Banker arbeitete bei der Schweizer Bank Vontobel. Quelle: Steffen Schmidt
Zürich/München

"Wir wissen, dass sich die Person jetzt in der Schweiz befindet", sagte eine Sprecherin der Bank der Nachrichtenagentur dpa. Zuvor hatten die "Neue Zürcher Zeitung" und der Banker-Blog "Inside Paradeplatz" berichtet, der 61-jährige frühere Vontobel-Banker sei von Warschau aus, wo er mit seiner polnischen Frau wohnte, in die Schweiz gereist.

Nach Medienberichten, die von Behörden bislang nicht bestätigt wurden, soll der Schweizer in den 1990er Jahren bei Vontobel Hoeneß' Finanzgeschäfte betreut haben. Ihm soll Beihilfe zur Steuerhinterziehung vorgeworfen werden.

Im Oktober war er in Warschau festgenommen worden. Die dortige Staatsanwaltschaft hatte am 23. November erklärt, man bereite die Auslieferung des Mannes nach Deutschland vor. Das Bezirksgericht habe gegen eine Kaution von einer Million Zloty (etwa 250 000 Euro) auf einen Haftbefehl verzichtet. Dem Schweizer sei verboten worden, Polen zu verlassen, sein Pass sei eingezogen worden.

Mit seiner Flucht in sein Heimatland dürfte sich der Banker einer weiteren Strafverfolgung entzogen haben, denn die Schweizer Bundesverfassung verbietet eine Auslieferung ihrer Staatsbürger an andere Staaten. Und nur mit ihrem ausdrücklichen Einverständnis können Schweizer Bürger an ausländische Behörden überstellt werden. Die Münchner Staatsanwaltschaft lehnte jede Stellungnahme unter Verweis auf das laufende Ermittlungsverfahren ab.

Das Münchner Landgericht hatte Hoeneß am 13. März wegen Steuerhinterziehung zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Am 2. Juni musste er ins Gefängnis, am 20. September bekam er seinen ersten Ausgang. Unklar ist, wann Hoeneß Freigänger wird.

dpa

Den kleinen Babybauch mit Handtasche oder einem Strauß Blumen verdeckend, hat die britische Herzogin Kate am Dienstag eine Spendenaktion zum Bau eines Kinderhospizes eröffnet.

Deutsche Presse-Agentur dpa 25.11.2014

Im Kampf um Schadenersatz wegen gesundheitsschädlicher Brustimplantate hat das Landgericht Karlsruhe die Klage einer Frau abgewiesen. Der Arzt habe seine Aufklärungspflicht nicht verletzt, hieß es in der Urteilsbegründung (Az.

Deutsche Presse-Agentur dpa 25.11.2014

Das zahnbewehrte Maul weit geöffnet, eine Angel mit Leuchtorgan auf dem Kopf: Forschern aus Kalifornien ist eine seltene Aufnahme eines Tiefsee-Teufelsfisches (Melanocetus) gelungen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 25.11.2014