Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Staatsanwältin zu deutscher Hochstaplerin: „Sie hatte nie vor, das Geld zurückzuzahlen“
Nachrichten Panorama Staatsanwältin zu deutscher Hochstaplerin: „Sie hatte nie vor, das Geld zurückzuzahlen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 27.03.2019
Anna Sorokin am Donnerstag vor Gericht in New York. Quelle: AP
Anzeige
New York

In New York hat der Prozess gegen eine deutsche mutmaßliche Hochstaplerin begonnen, die sich durch Lügen und Betrug Zehntausende Dollar für ihren glamourösen Lebensstil ergaunert haben soll. Die 28-jährige Anna Sorokin erschien am Mittwoch im schwarzen Kleid und Absatzschuhen sowie in Handschellen vor Gericht. Bei einer Verurteilung in ihrem Prozess, der voraussichtlich mehrere Wochen dauern dürfte, droht ihr eine jahrelange Haftstrafe und die Abschiebung nach Deutschland.

Die Staatsanwaltschaft wirft Sorokin vor, zwischen November 2016 und August 2017 Bekannte, Hotels und Restaurants um rund 275 000 Dollar (etwa 240 000 Euro) betrogen zu haben. Die bei Moskau geborene Deutsche, die im Alter von 16 Jahren nach Deutschland zog und in Eschweiler in der Nähe von Köln zur Schule ging, soll sich dabei als reiche deutsche Erbin namens Anna Delvey ausgegeben haben.

„Sie bewog ihre Opfer, ihr Geld zu leihen und ihre Kredite zu verlängern“, sagte Staatsanwältin Kaegan Mays-Williams in ihrem Eröffnungsplädoyer. „Sie hatte nie vor, dieses Geld jemals zurückzuzahlen.“ Bei Nachfragen habe Sorokin behauptet, Schulden schon per Überweisung beglichen zu haben und die Zeitverschiebung, deutsche Feiertage oder Bankengesetze verantwortlich gemacht, wenn Zahlungen nicht ankamen. „Die Angeklagte gab allen und allem die Schuld außer sich selbst“, sagte Mays-Williams.

Verteidiger Todd Spodek sagte, dass Sorokin das Geld nie habe stehlen wollen. „Anna wollte ihre Schulden bei jedem Einzelnen begleichen.“ Sie sei im Alter von 25 Jahren nach New York gekommen und habe nach den Regeln einer Gesellschaft gespielt, in der Menschen sich selbst vermarkten. „Jeder lügt ein bisschen“, sagte Spodek - im Lebenslauf, im Job-Interview, in sozialen Medien, beim Verkaufsgespräch. „Anna zog mit und wurde der Mensch, der sie sein wollte.“

Von RND