Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Bericht: Drogengeschäfte als Grund für Autofahrt von Rebeccas Schwager?
Nachrichten Panorama Bericht: Drogengeschäfte als Grund für Autofahrt von Rebeccas Schwager?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:05 11.03.2019
Rebeccas Schwager und sein Twingo. Quelle: dpa/Polizei Berlin
Berlin

Im Fall der vermissten Rebecca sind viele Fragen offen – auch die, warum der verdächtige Schwager am Tag des Verschwindens der Schülerin mit seinem Twingo auf der Autobahn 12 zwischen Berlin und Frankfurt (Oder) unterwegs war. Jetzt berichtet die „Bild“-Zeitung, dass der 27-Jährige gegenüber Rebeccas Vater den angeblichen Grund für die Fahrt genannt habe – Drogengeschäfte in Polen.

Bereits am 1. März habe Rebeccas Vater seinen Schwiegersohn zur Rede gestellt, berichtet „Bild“ – am Tag, nachdem der 27-Jährige nach seiner ersten Festnahme wieder aus Polizeigewahrsam entlassen worden war. Dabei habe er Drogengeschäfte als Grund für die Fahrt nach Polen angegeben. Den Ermittlern habe er in den Verhören nichts von den Drogengeschäften gesagt, weil er Angst vor Strafverfolgung gehabt habe, berichtet „Bild“ unter Verweis auf Rebeccas Vater.

Tagelange Suche in Brandenburger Waldstück ohne Ergebnis

Der himbeerrote Twingo der Familie wurde am 18. Februar um 10.47 Uhr und am 19. Februar um 22.39 Uhr auf der Autobahn 12 zwischen Berlin und Frankfurt (Oder) von einem automatischen Kennzeichenerfassungssystem registriert. „Nach bisherigem Ermittlungsstand hatte zu diesen Zeiten allein der 27-jährige Schwager Zugriff auf diesen Pkw“, hatte die Polizei mitgeteilt.

Rebecca verschwand am 18. Februar aus dem Haus ihrer Schwester und ihres Schwagers in Berlin-Britz und erschien morgens nicht in der Schule. Als dringend tatverdächtig gilt der 27 Jahre alte Schwager, der in Untersuchungshaft sitzt. Die ermittelnden Beamten gehen davon aus, dass Rebecca getötet wurde.

Chronologie der Ereignisse

18. Februar: Rebecca wird als vermisst gemeldet

21. Februar: Die Polizei veröffentlicht Fahndungsbilder

23. Februar:
Ermittler gehen von Verbrechen aus

26. Februar:
Rebeccas Familie bereitet ein Detail Kopfzerbrechen

28. Februar:
Der Schwager wird erstmals festgenommen

01. März:
Rebeccas Schwager wird aus U-Haft entlassen

04. März:
Erneuter Haftbefehl gegen Schwager

05. März:
Neue Beweise belasten Schwager schwer

06. März:
Polizei veröffentlicht Fotos des Schwagers

07. März:
Großaufgebot der Polizei startet Suche in Brandenburg

Drei Tage lang hatten jeweils Hundertschaften der Polizei den weitläufigen Kiefernwald rund 50 Kilometer südöstlich von Berlin mit Leichensuchhunden und anderen Spürhunden systematisch durchkämmt, ohne etwas zu finden. Die Suche dort hatte ein Hinweis auf das auffällige himbeerrote Auto des Schwagers ausgelöst. Ein potenzieller Zeuge habe gesagt, es könnte sein, dass er den Twingo in diesem Wald gesehen habe, bestätigte die Sprecherin auf Nachfrage. Der Hinweis sei aber mit Konjunktiven versehen gewesen, es habe kein Foto oder ähnliches gegeben.

Von RND

Bewohner hörten am Sonntagnachmittag ein verdächtiges Knacken, dann bildeten sich Risse in den Wänden – in Wuppertal drohen mehrere Häuser einzustürzen.

10.03.2019

Neu aufgetauchte Videoaufnahmen belasten den US-Musiker R. Kelly. Auch diesmal geht es um sexuellen Missbrauch an jungen Mädchen.

10.03.2019

Im Maul des Meeresgiganten: Ein deutscher Tauchlehrer ist vor der Küste Südafrikas in den Rachen eines Wals geraten – und überlebte.

10.03.2019