Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Bombendrohungen gegen drei deutsche Rathäuser – Entwarnung
Nachrichten Panorama Bombendrohungen gegen drei deutsche Rathäuser – Entwarnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 15.10.2019
Polizeibeamte stehen nach einer Bombendrohung gegen das Kölner Rathaus vor dem Gebäude. Quelle: Henning Kaiser/dpa

Gegen mindestens drei deutsche Rathäuser hat es am Dienstagmorgen Bombendrohungen gegeben – in Köln, Bremen und München. In allen Fälle wurde inzwischen Entwarnung gegeben.

Nach Polizeiangaben gab es eine Bombendrohung gegen das Kölner Rathaus. Die Beamten prüften am Vormittag die „Ernsthaftigkeit der Drohung“, wie ein Sprecher sagte. Im historischen Rathaus war ein Schreiben eingegangen. Gedroht wurde damit, dass das Rathaus samt Belegschaft in die Luft fliegen werde. Noch am Vormittag konnte die Polizei Entwarnung geben.

Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob mahnte am Dienstag in diesem Zusammenhang einen verantwortungsvollen Umgang mit solchen Drohungen an. „Wir nehmen die Gefahr des rechten Terrors sehr ernst und gehen allen Hinweisen sehr gewissenhaft nach“, sagte Jacob. „Genauso wichtig ist es, Extremisten, die Angst schüren wollen, keine Plattform zu bieten. Beides im Blick zu haben und die Verantwortung für die daraus resultierende Entscheidung zu übernehmen fordert uns in höchstem Maße.“

Rucksack mit chemischem Zünder sollte um 9.45 Uhr detonieren

Auch das Bremer Rathaus erhielt am Dienstagvormittag eine Bombendrohung per E-Mail. Die Mitarbeiter verließen das Gebäude. Gedroht wurde damit, dass vor dem Rathaus ein Rucksack mit chemischem Zünder abgelegt werden würde, der um 9.45 Uhr detonieren sollte. Die Polizei Bremen konnte allerdings schnell eine Ernsthaftigkeit des Vorhabens ausschließen.

Bombendrohung auch in München: Dort hat die Polizei das Rathaus durchsucht. Die Beamten hätten am Dienstagmorgen aber nichts gefunden, sagte ein Polizeisprecher. Die Drohung sei am späten Vorabend eingegangen.

Ob ein Zusammenhang zwischen den drei Fällen besteht, war zunächst unklar.

Mehr zum Thema

Bombendrohungen in Landgerichten: Absender ist als „Vielschreiber“ bekannt

Polizei-Ermittlungen: Kölner Hauptbahnhof wieder freigegeben

Zweiter Verdächtiger: Geständnis im Falle der Duisburger Bombenattrappe

RND/mat/dpa

In Hagen haben sich ein Achtjähriger und sein kleiner Bruder unbemerkt das Auto ihrer Eltern für eine nächtliche Spritztour ausgeliehen. Nach wenigen Metern fuhren sie gegen einen abgestellten Anhänger.

15.10.2019

Innerhalb von neun Jahren hat Richard Huckle fast 200 Kinder missbraucht, Aufnahmen von seinen Taten verbreitete der Brite im Darknet. Jetzt wurde der 33-Jährige tot im Gefängnis aufgefunden.

15.10.2019

In einem Parkhaus am Flughafen Münster/Osnabrück brennen Dutzende Autos aus, jetzt scheint klar: Das Feuer brach im ersten Obergeschoss aus. Ob auch ihr Auto beschädigt wurde, wissen viele Reisende noch nicht.

15.10.2019