Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Bombenentschärfung in Köln: Sperren ignoriert und Polizist angegriffen
Nachrichten Panorama Bombenentschärfung in Köln: Sperren ignoriert und Polizist angegriffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 03.09.2019
Eine Straße in Köln - im Hintergrund der Dom. In der Stadt ist eine Bombenevakuierung von Fußgängern behindert worden. Quelle: Marius Becker/dpa
Köln

Eklat bei einer Bombenentschärfung in Köln: Nach dem Fund einer Weltkriegsbombe haben Fußgänger an mehreren Stellen die Absperrung missachtet und so die Evakuierung massiv verzögert. Ein Polizist sei sogar tätlich angegriffen worden, teilte die Stadt am frühen Montagabend mit.

Nach Polizeiangaben soll es sich bei dem Angreifer um einen älteren Anwohner handeln, der nicht eingesehen haben, dass er während der erforderlichen Absperrung diesen Bereich nicht betreten könne. Verletzte habe es aber nicht gegeben, sagte ein Polizeisprecher.

Lesen Sie auch: Bahn schockiert Reisende mit Ansage zu Bombenentschärfung

Drohne über der Baustelle

Außerdem hat nach Stadtangaben ein Unbekannter eine Drohne über der Baustelle, auf der der Blindgänger gefunden worden war, fliegen lassen. Die Drohne sei dann zwei Blocks weiter runtergegangen. Der Besitzer, nach dem gesucht wurde, sei zunächst nicht entdeckt worden.

Im Stadtteil Ehrenfeld mussten am Montag 4800 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Zudem konnten wegen der Sperrung ab Montagmittag keine Züge am Bahnhof Ehrenfeld halten. Betroffen waren mehrere Regionalzug-Verbindungen. Der Blindgänger war am Morgen bei Sondierungsarbeiten gefunden worden. In einem Radius von rund 300 Metern mussten sich die Anwohner vorsorglich in Sicherheit bringen.

Die Weltkriegsbombe wurde laut Stadt kurz nach 19.30 Uhr erfolgreich entschärft. In einer Anlaufstelle in einer Schule hielten sich am Abend bis zu 138 Personen auf. Es gab 58 Krankentransporte. Fast 100 Mitarbeiter des Ordnungs- und Verkehrsdienstes, 25 Polizisten sowie Einsatzkräfte von Feuerwehr und Hilfsdiensten waren beteiligt.

RND/dpa/msc

Ein Mann hat bei einer Attacke in der Stadt Enshi in China acht Kinder geötetet. Der 40-Jährige soll in eine Grundschule eingedrungen sein. Offenbar handelte es sich bei dem Angreifer um einen ehemaligen Schüler.

03.09.2019

Die meisten Opfer schliefen unter Deck, als das Feuer an Bord des Ausflugsschiffs ausbrach. Mindestens 25 Leichen werden nach der Brandkatastrophe geborgen, neun Menschen werden noch vermisst.

03.09.2019

„Dorian“ ist der schlimmste Hurrikan, der die Bahamas je heimgesucht hat, und er will einfach nicht weichen. Der Karibikstaat beklagt die ersten Toten, das Ausmaß der Schäden ist noch nicht absehbar. Erreicht die Naturgewalt auch Floridas Ostküste?

03.09.2019