Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Das Element Lemmium
Nachrichten Panorama Das Element Lemmium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 09.12.2016
Von Uwe Janssen
Unsterblich mit Schwermetall: Lemmy Kilmister war als Namenspatron für ein Element der siebten Perioden im Gespräch. Quelle: Focka / CC BY-ND 2.0
Anzeige

Was möchte man in seinem Leben so schaffen? Einen Baum pflanzen, ein Haus bauen, ein Kind zeugen? Einen Heimsieg seiner Lieblingsmannschaft erleben? Vielleicht reicht es einem schon, irgendwann im Leben daran zu denken, der Mutter, dem Partner, dem Kind oder seinem Bewährungshelfer rechtzeitig zum Geburtstag zu gratulieren.

Aber es gibt auch Menschen mit höheren Zielen, die wollen, dass man irgendetwas nach ihnen benennt. Eine Straße oder einen Platz vielleicht. Allerdings: Wenn schon irgendetwas nach einem benannt wird außer den eigenen Kindern, sollte man sich nicht mit einer schnöden Straße zufriedengeben, womöglich noch einer mit Schlaglöchern oder hoher Feinstaubbelastung.

Anzeige

Zertifizierter Halbgott

Ein Flughafen ist da schon besser, am besten einer, der irgendwann auch fertig ist. Planeten, da kommen wir ins Geschäft. Am leichtesten ist es, wenn man ein Gott oder Halbgott ist, ein zertifizierter und geschichtsbuchbelegter wohlgemerkt, keiner aus dem Krankenhaus oder dem Szeneviertel.

Bei Kometen wird es leichter, die muss man nur entdecken – das wird dann aber noch einmal von der Internationalen Astronomischen Union geprüft. Wenn man Übelmesser, Katzenschläger oder Massengeil heißt, sieht's schlecht aus. Bei Exoplaneten werden eher Aktenzeichen vergeben. "Gliese 876 e" zum Beispiel. Da würde sich "Horst Meier" schon besser machen. Aber die Regeln der IAU sind streng.

Hoffen auf die achte Periode

Alternative: Chemische Elemente. Gerade sind die schweren Elemente 113, 115, 117 und 118 aus der siebten Periode neu benannt worden. Nihonium, Moscovium und Tennessine nach ihren Entdeckungsorten, Oganesson nach seinem russischen Entdecker.

Eingereicht wurde als Namenspatron auch Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister. Heavy Metal, auch ein schweres Element. Zudem hat Lemmy zur Herstellung von Ethanol (C2H6O) indirekt, aber verlässlich beigetragen. Das wäre Grund genug gewesen, und viele Kinder wären zukünftig im Chemieunterricht nicht ganz so schnell eingeschlafen.

Aber Lemmy wurde abgelehnt. Vielleicht passte den Entscheidern von der Chemie-Union seine Frisur nicht. Obwohl Lemmium absolut seriös gewesen wäre. Moscovium dagegen klingt nach Billigwodka. Dann doch lieber Massengeilium. Die achte Periode hat noch Namen zu vergeben.

Panorama Zahlentheorie mit Imre Grimm - Lost in Mathematik
Imre Grimm 09.12.2016
Panorama Ermittlungen gegen 32-Jährigen - 120 Kinder über das Internet missbraucht
09.12.2016
09.12.2016