Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Das geht ins Auge
Nachrichten Panorama Das geht ins Auge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 07.10.2016
Von Uwe Janssen
Eines Tages, wenn die Touristen kommen, wird Mecklenburg-Vorpommern der EU noch dankbar sein: Je früher man sich um den geregelten Seilbahnverkehr kümmert, desto besser. Unser Autor dagegen hat akutere Wünsche an die EU. Quelle: Tim Bartel / CC BY-SA 2.0
Anzeige

Warum heißt die einzige Sorte Beck's, die nicht besoffen macht, ausgerechnet "Blue"? Warum gibt es H-Milch, aber kein H-Gel? Warum ist die Schrift auf Augenmedikamenten-Flaschen so klein, dass sie nicht mal Normalsichtige lesen können?

Fragen, um die sich die EU nicht kümmert. Dabei gehen sie uns alle an (außer die Briten). Die EU kümmert sich sonst doch so rührend, regelt unser Leben neu, auch da, wo keines ist. Und sie macht uns alle gleich (außer die Briten).

Anzeige

Jeder wird mal Europameister

Dass in der Schultasche belgischer Kinder dank der EU Äpfel von gleichem Mindestdurchmesser wie in einem portugiesischen Ranzen auf das Pausenklingeln wartet, ist wunderbar. Endlich ein ordentliches Spielgerät zum Kicken. So kann irgendwann jedes EU-Land Europameister werden. Außer den Briten, aber das war auch vor dem Brexit so.

Dass Mecklenburg-Vorpommern nun auch ein Seilbahngesetz hat, klingt im ersten Moment überflüssig, wird dem Land aber noch helfen, wenn die ersten Urlauber mit Gondeln von den Talstationen Hiddensee und Greifswald nach Malmö und Bornholm unterwegs sind. Berlin hat lange überlegt, zu diesem Zweck einen Berg zu bauen (Berglin), aber man will warten, bis der Flughafen fertig ist oder gleich aus der EU austreten (Berxit).

Einheitlicher Plörrefaktor

Dass die Filterkaffeenation Deutschland dem Rest der Welt aromamäßig hinterherläuft, ist seit den Tagen der koffeinsüchtigen Frau Sommer vor dem Jacobs-Regal bekannt. Dass sich dank EU nun europaweit Kaffeemaschinen nach fünf Minuten ausschalten sollen, um Strom zu sparen, könnte den Plörrefaktor in anderen Ländern zumindest anpassen, jedenfalls dort, wo Kaffee nicht immer schon wie Brackwasser schmeckte (wie bei den Briten).

Die EU sollte sich dringend um die Frage kümmern, was sich Augenkranke alles unter die Lider träufeln, weil sie nicht lesen können, was auf der Flasche steht. Vielleicht: "Nicht in die Augen träufeln". Oder "Blue". Spätestens dann wäre es Zeit für den Beck'sit.

Panorama Miss-Verständnis mit Imre Grimm - Schöner sterben
Imre Grimm 07.10.2016
Panorama Hurrikan „Matthew“ - Care: Hilferuf aus Haiti
07.10.2016
Panorama Sebnitz: Fremdenfeindlicher Angriff - Flüchtlingskinder aus Syrien attackiert
07.10.2016