Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Deutsche Bahn schockiert Reisende mit Durchsage zu Bombenentschärfung
Nachrichten Panorama Deutsche Bahn schockiert Reisende mit Durchsage zu Bombenentschärfung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 08.07.2019
Zwei ICE stehen am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main. Quelle: Fabian Sommer/dpa
Frankfurt

Die Entschärfung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Frankfurt am Main hatte am Sonntag auch Auswirkungen auf den Bahnverkehr. In ihren Zügen wies die Deutsche Bahn auf die Verspätungen hin – und zumindest in einem Fall war die Wortwahl mehr als fragwürdig, wie eine Reisende berichtete.

Julietta-Ruth Fix schilderte die Situation in dem ICE von Würzburg nach Frankfurt in einem an die Deutsche Bahn gerichteten Facebook-Post. Dort schrieb sie: „Durchsage im Zug München Frankfurt am 07. Juli 2019. Liebe Fahrgäste. Unser Zug hat wegen der Entschärfung einer Bombe, die die Westalliierten auf die unschuldige Bevölkerung Frankfurts abgeworfen haben, zur Zeit 45 Minuten Verspätung. Ist es im Sinne der deutschen Bahn, dass Mitarbeiter politische Statements verbreiten?“

Deutsche Bahn will Vorfall prüfen

Im Gespräch mit dem Magazin „Stern“ sagte Fix am Montag: „Allein die Wortwahl, ‚Westalliierte’ und ,unschuldige Bevölkerung’: Ich finde, das kann die Deutsche Bahn nicht durchgehen lassen. Das sind Nazis, meiner Ansicht nach, die so etwas sagen. Jetzt mal deutlich ausgedrückt.“

Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn antwortete auf den Facebook-Post und schrieb: „Was Sie da erlebt haben, tut mir sehr leid.“ Kulturelle Vielfalt, Offenheit, Toleranz und Respekt seien Grundwerte der Deutschen Bahn, rassistische oder fremdenfeindliche Äußerungen würden diesen Unternehmenswerten widersprechen. „Soweit ich mitbekommen habe, haben Sie bereits einen Service dazu kontaktiert. In dem Fall wird man dem Ganzen auch intern nachgehen und entsprechend auf den Kollegen zugehen.“

Gegenüber dem „Stern“ kündigte auch eine Bahnsprecherin an, das Unternehmen würde dem Vorfall nachgehen, mit dem Personal an Bord des Zuges sprechen und dann arbeitsrechtliche Schritte prüfen.

Von RND/seb

Nach der Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau in Mülheim ist einer der Tatverdächtigen wegen Wiederholungsgefahr in Haft genommen worden – er ist gerade einmal 14 Jahre alt und war schon früher wegen sexueller Belästigung aufgefallen.

08.07.2019

Die Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen in Mülheim, bei der auch zwei Zwölfjährige zu den Tätern zählen sollen, hat auch eine Diskussion über Strafmündigkeit ausgelöst. Die Vertreter der Polizeigewerkschaften sind dabei unterschiedlicher Meinung – und sich in mancher Hinsicht doch einig.

08.07.2019

Kaum sind die ersten kühlen Tage nach der extremen Hitzewelle gekommen, wird der Sommer schon wieder vermisst. Doch auf Temperaturen mit mindestens 25 Grad müssen die Deutschen noch warten. Die Trockenheit hingegen hält an.

08.07.2019