Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama „Du zeigst zu viel Haut“: Schwedin aus Bus geworfen
Nachrichten Panorama „Du zeigst zu viel Haut“: Schwedin aus Bus geworfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 30.07.2019
In Schweden wurde eine junge Frau aus dem Bus geworfen, weil sie zu viel Haut gezeigt haben soll. Quelle: picture alliance / Wolfram Stein
Malmö

Auch in Schweden ist es derzeit ungewöhnlich warm, Amanda Hansson trug eine Shorts und ein kurzes Oberteil, als sie mit dem Bus ins Stadtzentrum der schwedischen Stadt Malmö fahren wollte. Doch der Busfahrer fand sie zu aufreizend angezogen. Er verweigerte ihr den Zutritt, wenn sie sich nicht bedecke. Er begründete es mit einer Richtlinie des Verkehrsunternehmens.

„Ich habe ihn gefragt, was das für ein sexistischer Mist ist, aber er wiederholte nur immer wieder, dass ich mich bedecken solle“, sagt die 19-Jährige der Zeitung „Expressen“. Obwohl Hansson Lust hatte, den Bus aus reinem Protest nicht zu verlassen, stieg sie wieder aus – und kontaktierte den Kundenservice von der Betreibergesellschaft Skånetrafiken.

„Männer müssen aufhören, Frauen zu sagen, was sie anziehen sollen“

Dort versicherte man ihr, dass es keine Kleiderordnung oder ähnliches gebe. „Wir müssen nun allen Beteiligten eine Chance geben, ihre Sicht der Dinge darzulegen“, sagt Skånetrafiken-Sprecher Mark Fenzel der Zeitung.

Amanda Hansson war es dennoch wichtig, auch öffentlich über den Vorfall zu sprechen, auch wenn sie wisse, dass es solche immer wieder gebe. „Männer müssen damit aufhören, Frauen zu erzählen, wie sie sich anziehen sollen“, sagt sie. „Solche Dinge kann ich einfach nicht mehr ertragen.“ Die 19-Jährige findet nämlich nach wie vor, dass sie nicht unangemessen gekleidet war. „Natürlich sollte man nicht halbnackt Bus fahren. Aber ich habe auch schon Leute in Shorts und Bikini im Bus gesehen, so etwas stört mich nicht.“

Von RND/msk

Boston Terrier Ikura räumt den Irino Beach in Japan auf: Seit fünf Jahren sammelt die Hundedame angespülte Plastikflaschen und bringt sie zu einer Sammelstelle. Damit wurde sie zum Vorbild für Surfer.

30.07.2019

Die Zahl ist deutlich gestiegen: Rund 650.000 Personen haben Schätzungen zufolge in Deutschland keine eigenen vier Wände – 48.000 Menschen leben sogar auf der Straße.

30.07.2019

Bei Kontrollen an Flughäfen werden regelmäßig ungewöhnliche Dinge entdeckt – was ein Fluggast aus Kuwait in seinem Reisegepäck hatte, das brachte dann aber auch die Sicherheitsmitarbeiter ins Staunen.

30.07.2019