Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama An der schönen rauen Donau - Teil zwei
Nachrichten Panorama An der schönen rauen Donau - Teil zwei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 21.08.2015
Von Uwe Janssen
Foto: Vorsicht! Hier herrscht Vorbereitungsstimmung für den unglaublichen Wandertrip an der Donau. Quelle: Michael Pohl
Anzeige

Aussteigen für Einsteiger: Ist der Outdoor-Kick-off mit der viertägigen Fahrradchallenge "Donauromantik" geschafft, kann man den nächsten Schritt gehen. Ins Gelände. Selbstverständlich im zeitgemäßen Zustiegsschuh, der, wie der Bergsportler sagt, eierlegenden Wollmilchsau der zeitgemäßen Fußbekleidung. Ideal bei jeder Bedingung, auf Schnee-, Geröll- und Teppichböden, auf dem Gipfel und in der Gletscherspalte, für Aufstieg und Absturz, kurz: ein Schuh für alle Fälle.

Wer es noch urwüchsiger mag, wer Mutter Erde noch mehr spüren möchte unter seinen Sohlen, greift zum sogenannten Barfußschuh, der analog zum Fingerhandschuh Zehenfußschuh heißen müsste. Der Barfußschuh gibt dem Träger ein naturnahes, hobbitähnliches Aussehen und ist mit seinen zehn Kammern als Präservativmaßnahme gegen schiefes Laufen und krumme Füße gedacht.

Anzeige

Praktisch für Barfußschuh-Berghiker: Um abgefrorene Zehen abzuschneiden, muss man die Schuhe nicht mehr ausziehen, sondern hat mit dem Zehenmesser vom Bones-like-Butter-Universalschneide-Kit auch bei angezogenem Schuh eine höhere Genauigkeit und viel weniger Streuverluste.

Doch Schuhe, Klamotten und Ausrüstung sind nicht alles. Ein echter Survivor braucht Kraft und Ausdauer. Man sollte also vor dem Abenteuer Wildnis die körperlichen Voraussetzungen schaffen. Schon der morgendliche Gang zum Einkaufen oder Bierholen (Frühshoppen, wie Männer sagen) kann mit 40 Kilogramm Gewicht im Rucksack und ohne die üblichen zehn Wegeszigaretten zu einer kleinen Trainingseinheit werden. Wer will, kann sich dabei die Augen verbinden, um völlige Dunkelheit oder Schneeblindheit zu simulieren.

Geht man mit anderen zusammen einkaufen – Seilschaften bilden! Das sieht zwischen Gemüseabteilung und Getränkelager doof aus, aber auch in der Horizontalen kann man sich gegenseitig sichern, eingespielte Teams sind später beim Aufstieg in der Holsteinischen Schweiz oder dem Muskauer Faltenbogen das A und O in brenzligen Situationen.

Auch die Umstellung der Ernährung kann schrittweise und bequem vorbereitet werden. Es reicht, vier Wochen vor der Abreise mit Grassuppe und ein paar kleinen Kriechtieren im Müsli anzufangen. In den letzten zwei Wochen gilt dann: Heute bleibt die Küche kalt, wir wandern in den Wienerwald.

Deutsche Presse-Agentur dpa 06.08.2015
Deutsche Presse-Agentur dpa 06.08.2015
Deutsche Presse-Agentur dpa 06.08.2015