Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Ein Wort zum Sport II
Nachrichten Panorama Ein Wort zum Sport II
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 13.05.2016
Von Imre Grimm
Gefährliche Sportgeräte / Symbolbild
Sportarten, für die man Geräte braucht, sind grundsätzlich unterhaltsamer als solche, für die man nichts außer Überwindung braucht. Wie sieht das aber auf einem Schießstand aus? Quelle: Christian Siedler / CC BY-ND 2.0
Anzeige

Viele Menschen suchen noch nach ihrer geheimen Superkraft. Ich habe meine schon vor Jahrzehnten gefunden. Mein Körper verfügt über außergewöhnliches Stockungstalent. Ich kann aus Phasen höchster körperlicher Aktivität praktisch jederzeit innerhalb von Millisekunden in eine konsequente Nullstellung schalten.

Wäre ich ein Superheld, dann wäre ich "Narcolepsos" – der Mann, der die Energiezufuhr an seine Muskeln mit reiner Willenskraft stoppen kann. Ich stehe selbst staunend vor diesem Wunder. Ich gestehe, dass ich bei der Suche nach einem praktischen Anwendungsbereich noch nicht weit fortgeschritten bin.

Falls aber mal ein schlimmer Huckeduster Gotham City angreift, der nur durch einen schlafend im Weg herumliegenden "Narcolepsos" gestoppt werden kann, dann stehe ich bereit. Beziehungsweise: liege ich bereit.

Texanische Tontauben

Grundsätzlich stehe (beziehungsweise liege) ich Sportarten skeptisch gegenüber, zu deren Ausübung man keinerlei Geräte benötigt. Also: Laufen, Liegestütz oder dieses Zeitlupending mit den Tiernamen.

Ich bevorzuge Sportarten mit Geräten. Wie Schach. Bogenschießen. Darts. Boule. Oder die eine Hälfte von Biathlon, die mit dem Gewehr. (Sie kennen ja den alten Witz: Ich habe nie verstanden, wie man beim Biathlon Zweiter werden kann – man hat doch ein Gewehr?!)

Kürzlich habe ich in Texas mit einer doppelläufigen Bockflinte auf Tontauben geschossen. Ich sah aus wie Old Shatterhand, gefangen im Körper eines adipösen Touristen. Die Bockflinte heißt nicht so, weil man damit Böcke "lethal entnimmt" (wie der Jäger sagt, wenn er abknallen meint), sondern weil es Bock macht. Ein Umstand, der mich als gelernten Waldorfschüler und Schusswaffenantipoden stark verwirrte.

Kurz vor Trump

Wie kann etwas potenziell Tödliches tatsächlich Spaß machen? Was wird aus mir? Noch zwei zerlegte Tontauben – und ich wähle Donald Trump? Zur Strafe gab’s den Rückstoß. Der war heftig und holte mich in die Gegenwart zurück.

Zum Ausgleich meines Karmas trank ich einen Tee und schwor dem Waffengebrauch ab. Es sei denn, jemand verschafft sich Zugang zu meinem Grund und Boden. Dann kannst du dein Gebet sprechen, Greenhorn. Schönes Wochenende.

Panorama Maßnehmen mit Uwe Janssen - Gürtellänge? Hutgröße?
Uwe Janssen 13.05.2016
Deutsche Presse-Agentur dpa 13.05.2016
Deutsche Presse-Agentur dpa 13.05.2016