Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Eurolotto: Wer knackt den Millionen-Jackpot?
Nachrichten Panorama Eurolotto: Wer knackt den Millionen-Jackpot?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:29 14.10.2016
Am Freitag können Lotto-Spieler auf einen Millionen-Jackpot hoffen. Quelle: dpa
Anzeige
Münster

Auch in dieser Woche sucht der Eurojackpot in Höhe von 90 Millionen Euro einen neuen Besitzer. In der letzten Woche – ebenso wie bei den vergangenen neun Ziehungen – konnten Lottospieler die richtige Zahlenkombination nicht knacken. Am Freitagabend ist es dann wieder so weit und Spieler aus 17 europäischen Ländern haben die Chance auf den Millionengewinn.

Weil der Jackpot auf 90 Millionen Euro begrenzt ist, bildet sich ein zweiter Millionen-Topf. Sollte es mit dem Hauptgewinn also nicht klappen, können Spieler auf weitere 20 Millionen Euro hoffen. Vergangene Woche fehlten zwei deutschen und einem finnischen Spieler nur eine richtige Ziffer zum Hauptgewinn. Gewonnen haben sie trotzdem – jeweils 4.079.856,90 Euro.

Anzeige

Hesse räumt fast 85 Millionen ab

Den bisher höchsten deutschen Lotteriegewinn gab es Ende Juli 2016. Ein Hesse räumte – ebenfalls bei Eurojackpot – rund 84,8 Millionen Euro ab. Im Mai 2015 war der Eurojackpot zum ersten Mal auf 90 Millionen Euro angewachsen.

Ein Rekord ist nur möglich, wenn nur ein Spieler oder eine Tippgemeinschaft fünf Richtige plus zwei Zusatzzahlen richtig ankreuzt. Ansonsten wird der Gewinn geteilt. Das wäre allerdings in der Geschichte des Eurojackpots eine Premiere.

Gewinnwahrscheinlichkeit bei 1 zu 95 Millionen

Die Gewinnwahrscheinlichkeit beim Eurojackpot liegt für den Hauptgewinn bei 1 zu 95 Millionen. Dazu müssen 5 aus 50 sowie 2 aus 10 Zahlen richtig getippt werden. Im klassischen „6 aus 49“ ist die Chance für sechs Richtige plus Superzahl geringer und liegt bei 1 zu 140 Millionen.

Teilnehmen könnten beim Eurojackpot nach Angaben der Veranstalter theoretisch rund 269 Millionen Spieler in 17 Nationen. Dazu müssen sie mindestens 18, in manchen Ländern 21 Jahre alt sein.

Von RND/are/dpa

13.10.2016
Panorama Nach zweieinhalb Jahren Geiselhaft - Boko Haram lässt entführte Schülerinnen frei
13.10.2016