Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Fahrer findet Leichenwagen mit toter Frau an Bord nicht mehr
Nachrichten Panorama Fahrer findet Leichenwagen mit toter Frau an Bord nicht mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 09.05.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die Polizei hatte nach dem Leichenwagen gesucht, weil der Fahrer nicht mehr wusste, wo er das Auto abgestellt hatte. Quelle: Polizei München
München

Fast 24 Stunden lang hat die Polizei in München einen polnischen Leichenwagen mit einer toten Frau an Bord gesucht - am Montag wurde das Gefährt dann unbeschädigt gefunden.

Passanten entdeckten das schwarze Fahrzeug mit den weißen Gardinen in einer Straße in der Nähe der Isar. "Der Fahrer hat wohl tatsächlich einfach vergessen, wo er den Wagen abgestellt hatte", teilte die Polizei mit.

Der 24-Jährige sollte die Leiche von Italien nach Polen bringen. Am Sonntag wollte er in München eine Rast einlegen und stellte das Auto ab, konnte den Parkplatz aber nicht mehr wiederfinden. Stattdessen suchte er in einer völlig anderen Gegend rund um den Hauptbahnhof.

Ratlos wandte sich der Mann an die polnische Bestattungsfirma, die wiederum die Polizei alarmierte. Die Beamten baten die Münchner Bürger, bei der Suche nach dem Leichenwagen zu helfen. Der Fahrer selbst war laut Polizei "eher unkooperativ". Hinweise auf Alkoholkonsum gebe es aber nicht.

dpa

Bei den Ermittlungen zu den Todesfällen von Höxter stößt die Polizei auf weitere misshandelte Frauen. Die Opfer kommen aus ganz Deutschland. Die Spurensuche auf dem Hof wird konkreter.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.05.2016

Jamie-Lee Kriewitz (18), deutsche Grand-Prix-Hoffnung beim Eurovision Song Contest 2016, will im Finale mindestens eine Platzierung im Mittelfeld erreichen.

"Ich kann Null einschätzen, wo ich landen werde. Ich hoffe, im Mittelfeld oder weiter vorne", sagte sie der Hessischen Rundfunkwelle hr3. Reichlich CD-Verkäufe dürften ihr nach dem ESC sicher sein.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.05.2016

Es regnet ungewöhnlich heftig, dann kommt ein Berg ins Rutschen. Tonnenweise Erdmassen begraben die Baustelle eines Wasserkraftwerks. Für viele Arbeiter gibt es kein Entkommen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.05.2016