Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Gefesselte Studentin: Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung
Nachrichten Panorama Gefesselte Studentin: Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 15.10.2019
Die Lübecker Polizei ermittelt im Fall der gefesselten Studentin. (Symbolfoto) Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Lübeck

Nachdem eine Studentin am Samstagmorgen gefesselt und geknebelt aufgefunden worden ist, ermittelt die Staatsanwaltschaft jetzt wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts. „Nach aktuellem Ermittlungsstand war die Frau nicht nur geknebelt und an den Händen und Füßen gefesselt, sondern wurde mit dem Fesselungsmaterial zudem in dem Knick liegend an dem dortigen Geäst festgebunden“, teilt die Sprecherin der Lübecker Staatsanwaltschaft, Dr. Ulla Hingst, am Montag mit.

Sie hätte sich weder selbst befreien, noch hätte sie aufgrund der Knebelung selbst auf sich aufmerksam machen können. Der von der Straße aus nicht einsehbare Feldweg werde fast nur zu landwirtschaftlichen Zwecken und nicht von Fußgängern genutzt. „Unter Berücksichtigung der herbstlichen Wetterverhältnisse und ihrer nur leichten Bekleidung hätte die Geschädigte versterben können“, so Hingst. Die Staatsanwältin bestätigte auf Anfrage der „Lübecker Nachrichten“, dass es sich bei den Fesseln um Spanngurte gehandelt habe.

Mehr zum Thema

Gewalttäter ersticht 63-Jährigen - und klaut ihm das Auto

Nach dem Besuch einer Erstsemesterparty am Freitagabend war die 20-Jährige nur durch Zufall von einem Autofahrer gefunden worden, der eine Pinkelpause eingelegt hatte. Sie lag in einer Feldzufahrt und hatte zahlreiche Prellungen im Gesicht und am ganzen Körper. Die rechtsmedizinische Untersuchung ergab jedoch keine Hinweise auf einen Sexualdelikt.

Lesen Sie auch: Gewalttäter ersticht 63-Jährigen – und klaut ihm das Auto

RND/kiel

Ein 33-jähriger Afghane soll einen 63-Jährigen erstochen haben, um an dessen Fahrzeug heranzukommen. Noch ist der mutmaßliche Täter auf der Flucht.

14.10.2019

Die Iren sind für ihren speziellen Humor bekannt. Davon konnten sich auch die Trauergäste einer Beerdigung in Kilnamanagh in der Nähe von Dublin überzeugen.

14.10.2019

Er saß 19 Jahre lang zu Unrecht wegen Mordes im Gefängnis. Nun kommt ein 74-Jähriger frei und bekommt eine Entschädigungssumme von umgerechnet rund vier Millionen Euro.

14.10.2019