Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Großbrand am Flughafen Münster Osnabrück gelöscht - 70 Autos zerstört
Nachrichten Panorama Großbrand am Flughafen Münster Osnabrück gelöscht - 70 Autos zerstört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 15.10.2019
Feuerwehrleute sind bei einem Brand in einem Parkhaus am Flughafen Münster Osnabrück im Einsatz. Quelle: Festim Beqiri/dpa
Münster

Am Flughafen Münster Osnabrück (FMO) sind am Montagabend in einem Parkhaus rund 70 Autos in Brand geraten. Verletzte habe es keine gegeben, sagte ein Sprecher der Feuerwehr in der Nacht zum Dienstag. Gegen 0.45 Uhr sei der Brand gelöscht gewesen. Die Brandursache sei unklar. Die Feuerwehr war mit rund 260 Einsatzkräften vor Ort, wie es weiter hieß. Es gebe eine starke Rauchentwicklung.

Das mehrgeschossige Parkhaus, in dem die Autos brannten, sei rund 100 Meter vom Flughafenterminal entfernt, hieß es von der Feuerwehr. Das Gebäude sei nach ersten Erkenntnissen nicht einsturzgefährdet. Nach Abschluss der Löscharbeiten, müssten die Fahrzeuge geborgen werden.

Mehr zum Thema

Mutter und Sohn (8) im Watt vermisst

Keine Beeinträchtigung des Flugbetriebs

Der Flugbetrieb sei durch den Brand nicht beeinträchtigt, sagte Andrés Heinemann, Sprecher des Flughafens. Bis 8 Uhr am Morgen gebe es noch 23 Starts- und Landungen.

Auch unbeschädigte Autos könnten vorerst nicht aus dem Parkhaus gefahren werden. Reisende können aber davon ausgehen, dass es eine Erstattungsregelung geben werde, sagte der Flughafen-Sprecher.

Polizei sucht nach Brandursache

Die Schadenshöhe war zunächst unklar. Die Polizei habe die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, sagte ein Sprecher in der Nacht. Am Dienstag sollten bei Tageslicht weitere Untersuchungen erfolgen.

Der Flughafen Münster liegt in Nordrhein-Westfalen an der Grenze zu Niedersachsen. 2018 wurden dort rund eine Million Fluggäste abgefertigt. Es werden innereuropäische Ziele angeflogen.

Mehr zum Thema

Mann verspritzt Buttersäure gegen Mäuse: Großeinsatz und Krankenhaus

RND/dpa

Der wegen Listerienkeimen geschlossene Wursthersteller Wilke wehrt sich vor Gericht gegen Behördenanordnungen. Doch er scheitert mit seinem Eilantrag. Dabei werden erstmals Details bekannt, was die Prüfer bei ihren Kontrollen vorfanden.

14.10.2019

Im Fall der 20-jährigen Lübeckerin, die nach einer Erstsemesterparty gefesselt an einem Feld gefunden wurde, ermittelt die Polizei jetzt wegen des Verdachts auf eine versuchte Aussetzung mit Todesfolge.

15.10.2019

Ein 33-jähriger Afghane soll einen 63-Jährigen erstochen haben, um an dessen Fahrzeug heranzukommen. Noch ist der mutmaßliche Täter auf der Flucht.

14.10.2019