Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Helden in Uniform: Diese Bundeswehrsoldaten stoppten einen führerlosen Sattelzug
Nachrichten Panorama Helden in Uniform: Diese Bundeswehrsoldaten stoppten einen führerlosen Sattelzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 13.06.2019
Der Hauptfeldwebel Friedemann Frischko (r.) und der Oberstabsgefreite Christopher Seidel. Quelle: Bodo Schackow/dpa
Ronneburg

Soldaten der Bundeswehr haben am Mittwoch auf der Autobahn 4 in Thüringen möglicherweise eine Katastrophe verhindert. Der 41 Jahre alte Hauptfeldwebel Friedemann Frischko vom Panzerpionierbataillon 701 aus Gera setzte sich mit seinem Fahrzeug vor einen rollenden Sattelzug, dessen 67 Jahre alter Fahrer leblos in der Fahrerkabine zusammengesackt war. Ein Notarzt, der zufällig in der Nähe war, konnte später nur noch den Tod des 67-Jährigen aus Sachsen-Anhalt feststellen, wie die Autobahnpolizei mitteilte.

„Der Oberstabsgefreite Christopher Seidel und ich waren auf der A4 Richtung Dresden unterwegs, als wir vor uns einen 40-Tonner sahen, der in die Mittelleitplanke fuhr und anschließend wieder auf die Fahrbahn zurückkam“, schilderte Frischko das Geschehen.

Für den Fahrer des Lkw kam jede Hilfe zu spät

Zufällig war hinter Frischko ein weiterer Bundeswehrlaster des 4. Versorgungsbataillons 142 aus Havelberg. „Die Kameraden – Oberstabsgefreiter Christian Berndt als Fahrer und Stabsgefreiter Patrick Durmaz als Beifahrer – überholten uns und konnten sich neben den Sattelzug setzen. Sie erkannten, dass der Fahrer vollkommen weggetreten war.“

So rollte der Truck im Schritttempo durch eine Baustelle zwischen Gera-Leumnitz und Ronneburg. Der Stabsgefreite Durmaz versuchte zunächst, in das Führerhaus des Sattelzugs zu gelangen. Als dies nicht glückte, startete der zweifache Familienvater Frischko das erfolgreiche Bremsmanöver. „Ich habe mir zugetraut, das zu machen, schließlich wollte ich Schlimmeres verhindern“, erklärte der gebürtige Geraer, der in seinem 15. Dienstjahr bei der Bundeswehr ist.

Als der Sattelzug fast schon zum Stehen gekommen war, konnte der Soldat aus Havelberg die Feststellbremse des Trucks bedienen. Schließlich kümmerten die Soldaten und der Notarzt sich um den 67-Jährigen, versuchten, den Fahrer des Sattelzugs zu reanimieren. Für den Mann kam jedoch jede Hilfe zu spät.

„Hand in Hand mit Notarzt und Rettungskräften gearbeitet“

Der Hauptfeldwebel will sich nun auf gar keinen Fall als der „Held von der A4“ dargestellt wissen. „Es war eine Zusammenarbeit mit den Kameraden aus Havelberg, mit dem zivilen Notarzt und auch den anderen zivilen Rettungskräften“, unterstrich er. „Wir haben einfach Hand in Hand gearbeitet.“ Auch wenn ohnehin keine Zeit für langes Überlegen gewesen sei, habe er es als Selbstverständlichkeit empfunden, sich einzusetzen. „So etwas kann uns allen jeden Tag passieren, und dann wünsche ich mir, das andere ebenso helfen.“ Kritik übte er an einigen Lkw-Fahrern, die das Drama auch mitbekommen haben müssten - und nicht anhielten.

Nach dem Unfall war die A4 vorübergehend voll gesperrt. Erst am frühen Nachmittag konnte der Verkehr in beiden Fahrtrichtungen mit Rückstaus wieder rollen.

Lesen Sie auch: Bundeswehr: Diese Frau absolvierte mit 45 Jahren ihre Grundausbildung

Von Jörg Aberger/RND/dpa