Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Herrchen schleift Hund fünf Kilometer hinter Auto her – Tier stirbt qualvoll
Nachrichten Panorama Herrchen schleift Hund fünf Kilometer hinter Auto her – Tier stirbt qualvoll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:48 15.07.2019
Ein weißer Boxer guckt über einen Zaun. (Symbolbild) Quelle: picture alliance / imageBROKER
Anzeige
Fischbachau

Seinen ans Auto gebundenen Hund hat in Bayern ein Mann über fünf Kilometer mitgeschleift, das Tier starb. Die Polizei ermittelt, geht aber nicht von Absicht aus.

Zeugen alarmierten am Freitagnachmittag die Polizei, sie hatten beobachtet, wie der Autofahrer (38) den Hund hinter sich her schleifte und das Fahrzeug auch gestoppt. Der Boxer soll zu dem Zeitpunkt noch gelebt haben, der Halter sei daraufhin zum Tierarzt gefahren. Beamte stellten tatsächlich eine fünf Kilometer lange Blutspur in der Gemeinde Fischbachau fest.

Anzeige

Lesen Sie auch: Zettel mit „Es geht ihm gut“ klebte an der Scheibe: Hund stirbt in überhitztem Auto

Polizei geht nicht von vorsätzlichem Handeln aus

Der Hundehalter erschien kurz darauf selbst mit dem inzwischen verstorbenen Tier bei der Polizei. Er gab an, mit seinem Sohn und dem Hund unterwegs gewesen zu sein. Bei einem Stopp habe er den Hund an die Anhängerkupplung gebunden, damit er nicht weglaufe. Als er nach längerer Pause wieder losgefahren sei, habe er den Boxer schlicht vergessen.

Laut Polizei war der Mann sichtlich geschockt, deshalb gehen die Beamten tatsächlich von einem Unglück aus. Trotzdem wird wegen des Verdachts auf einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz ermittelt.

Lesen Sie auch: Behinderter Hund rettet lebendig begrabenes Baby

Von RND/seb