Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Immer mehr Zugreisende werden Opfer von Dieben
Nachrichten Panorama Immer mehr Zugreisende werden Opfer von Dieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 24.10.2014
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Bahn-Mitarbeiterin vor der Abfahrt. Quelle: Maurizio Gambarini/Archiv
Mainz

rjahr um rund 22 Prozent auf rund 14 100.

Das berichtete das ARD-Politikmagazin "Report Mainz". Im Jahr 2012 waren es rund 11 600 Fälle gewesen. Allerdings stieg auch die Zahl der Fahrgäste, wenn auch in deutlich kleinerem Umfang.

Nach Auskunft des Statistischen Bundesamtes wurden 2013 rund 2,6 Milliarden Fahrgäste in Eisenbahnen im Nah- und Fernverkehr gezählt. Ein Jahr zuvor waren es mit 2,544 Milliarden noch 2,2 Prozent weniger.

2011 hatte die Bundespolizei nach eigenen Angaben noch rund 11 300 Fälle von Diebstählen im Zug verzeichnet, im Jahr zuvor waren es rund 10 200. Für 2014 gibt es noch keine Daten. "Zumeist gehen Taschendiebe in Teams von mehreren Tätern arbeitsteilig vor", erklärte ein Sprecher. Ihr Repertoire sei äußerst umfangreich. "Fast täglich werden neue Finessen bekannt." Die Bundespolizei setze verstärkt Zivilbeamte in den Zügen ein.

Ein Trick der Diebe sei es, dem Opfer Hilfe beim Einsteigen anzubieten, wie ein Sprecher erklärte. Im Zug verursache dann einer der Täter einen "künstlichen Stau". Dadurch werde das Opfer gezwungen, auf der Hälfte der Treppe stehenzubleiben. Und so abgelenkt, dass ein Komplize vom Bahnsteig aus nach Geldbörse oder Tasche greifen könne.

dpa

Die Uniklinik Gießen muss einen herzkranken Jungen mit schwerem Hirnschaden nicht auf die Warteliste für ein Spenderorgan setzen. Das hat das Landgericht Gießen heute nach einem monatelangen Streit mit den Eltern des Kindes entschieden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 24.10.2014

Die Queen hat zum allerersten Mal selbst getwittert. Ihre Botschaft in dem sozialen Netzwerk verbreitete die britische Königin Elizabeth II. am Freitag über das Twitterkonto der britischen Monarchie.

Deutsche Presse-Agentur dpa 24.10.2014

"Was bleibt übrig von 'nem Vierteljahrhundert Rap?" Das fragen die Fantastischen Vier auf ihrem neuen Album "Rekord" - und liefern auch gleich die Antwort: eingängige Melodien, radiotaugliche Musik und ausgefeilte Texte.

Deutsche Presse-Agentur dpa 28.10.2014