Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama In diesem Dorf dürfen Frauen keine Kinder gebären
Nachrichten Panorama In diesem Dorf dürfen Frauen keine Kinder gebären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 18.03.2019
In Mamfe Dove dürfen schwangere Frauen wegen einem alten Aberglauben keine Kinder gebären. (Symbolfoto) Quelle: Felix Heyder/dpa
Accra

In dem Dorf Mamfe Dove in Ghana dürfen schwangere Frauen keine Kinder gebären. Der Grund dafür ist ein uralter Aberglaube: Die Einwohner sind der festen Überzeugung, dass Geburten die Götter beleidigen. Die Tradition geht auf die ersten Einwohner des Dorfes zurück. Eine Stimme aus dem Himmel habe ihren Vorfahren diese Regel mitgegeben, als sie in das Dorf kamen, erklärte der Stammesanführer Kwame Tsiditse Gbenua der BBC.

Hochschwangere Frauen müssen deswegen lange Reisen auf sich nehmen, um die Tradition nicht zu brechen. Teilweise leiden sie dabei unter starken Schmerzen. „Ich habe sehr gelitten, als ich mein erstes Kind bekommen habe“, berichtete die Einwohnerin Hannah Kosinah. Es sei schwierig gewesen, so schnell ein Auto zu finden, das sie in ein Nachbardorf bringen konnte. Inzwischen gebe es zwar eine Klinik in der Nähe, aber auch dort hinzukommen sei nicht ganz einfach.

Andere Dörfer haben die Regel längst aufgegeben

Auch in anderen Dörfern in Ghana durften Frauen lange Zeit keine Kinder gebären. Dort wurde dieses Tabu inzwischen aber aufgehoben. Auch in Mamfe Dove fordern die Frauen ihre Stammesältesten nun auf, das Geburtenverbot aufzugeben. Doch bisher halten die Anführer an ihrem Glauben fest: „Wenn wir uns an die Regeln halten, dann ist alles gut. Deswegen sind wir heute noch hier“, sagte der Stammesälteste Kwame Tsiditse Gbenua der BBC.

Hannah Kosinah wird sich deshalb demnächst wieder auf den beschwerlichen Weg in ein Nachbardorf machen müssen – sie ist im neunten Monat schwanger.

Von RND/lzi

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Genau einen Monat ist es her, dass die Berliner Schülerin Rebecca verschwand – und trotz zahlreicher Hinweise fehlt von dem Mädchen weiter jede Spur. Geht die Suche am Montag weiter?

18.03.2019

Das dürfte Konsequenzen haben: Ein 16-jähriger Jugendlicher ist in betrunkenem Zustand mit dem Auto seiner Mutter gefahren und hat dabei auch noch das Auto der Nachbarn beschädigt.

18.03.2019

Es klingt wie eine Szene aus einem schlechten Gruselfilm: Eine Frau aus New York gibt an, bei einem Friedhofs-Besuch „vom Grab ihrer Eltern verschluckt“ worden zu sein – jetzt klagt sie auf fünf Millionen Dollar Schadensersatz.

18.03.2019