Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Keine Vene gefunden – Hinrichtung gestoppt
Nachrichten Panorama Keine Vene gefunden – Hinrichtung gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 16.11.2017
So sehen in den USA die sogenannten Todeszellen aus. Quelle: dpa
Anzeige
Lucasville

Nach dem Abbruch der Hinrichtung eines todkranken Straftäters hat der US-Staat Ohio einen neuen Termin für die Vollstreckung der Strafe festgelegt. Der 69-Jährige solle nun am 5. Juni 2019 exekutiert werden, entschied Gouverneur John Kasich am Mittwoch. Am gleichen Tag war die Hinrichtung abgebrochen worden, nachdem das verantwortliche Personal 25 Minuten lang vergeblich nach einer brauchbaren Vene für die Injektion der Giftspritze gesucht hatte. Es war erst das dritte Mal in der Geschichte der Vereinigten Staaten, dass eine Hinrichtung nach Beginn der Tötungsprozedur abgesagt wurde.

Der Todeskandidat leidet offenbar unter Lungenkrebs

Ein Anwalt des Betroffenen begrüßte den neuen Termin Mitte des übernächsten Jahres. Das gebe ihm und seinem Team Zeit, über weitere Schritte zu beraten. Bereits vor der geplanten Exekution hatte die Verteidigung des Todeskandidaten darauf hingewiesen, ihr Mandant sei zu krank für das Vorhaben. Er nutze einen Gehwagen, habe einen künstlichen Darmausgang, Atemprobleme und womöglich Lungenkrebs. Er brauche viermal täglich eine Atembehandlung, sagten die Anwälte.

Anzeige

Das Personal im Hinrichtungsraum hatte sich mitfühlend verhalten und während der Suche nach einer Vene immer wieder den Arm des Häftlings getätschelt und diesen getröstet. Nachdem der Versuch abgebrochen worden war, schüttelte der Mann zwei Mitgliedern des Teams die Hand und wischte sich Tränen aus dem Gesicht.

Von dpa / RND