Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Frisch geföhnte Mäzene
Nachrichten Panorama Frisch geföhnte Mäzene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 23.10.2015
Von Imre Grimm
Foto: Ist der Ruf erst ruiniert?
"Volkswagening": Wenn der gute Name zur Lachnummer wird. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige

Ich hab das mal für Sie gegoogelt: Wer mit 1000 Volt seine Nissenhütte kärchert, das Eintuppern von Birchermüsli boykottiert oder frisch geföhnte Mäzene mit Dynamit lyncht, benutzt sogenannte Deonyme. Das sind Eigennamen, die zu allgemein gültigen Wörtern wurden. Gleiches gilt, wenn Sie mit Argusaugen den G-Punkt röntgen oder sich beim Doppelaxel mit dem Bowiemesser selbst guillotinieren. In diesen beiden Fällen allerdings ist die korrekte grammatische Bezeichnung ihrer Tätigkeit wohl Ihr kleinstes Problem.

Hornbebrillte Werbezausel jedenfalls machen seit jeher ein Fässchen Hugo Spritz auf, wenn es ihnen gelingt, aus einem Markennamen eine Gattungsbezeichnung oder gar ein hauseigenes Verb zu machen (Tempo, flexen, pampern). Das kann allerdings auch schiefgehen: "Ich nogger mir einen" hat bis heute wenig mit Eis zu tun.

Vom "blattern" und "beckenbauern"

Im Sport hat es "reinmüllern" zu jungem Ruhm gebracht, während "fringsen" nicht auf Torsten Frings, sondern auf den Erzbischof von Köln zurückgeht, der in der Silvesterpredigt 1946 den Mundraub in Notzeiten abnickte. Noch nicht in den allgemeinen Sprachgebrauch eingegangen ist dagegen "blattern" (das gnädig-herablassende Annehmen von stapelweise hingeblättertem Bestechungsgeld) sowie "beckenbauern" (das charmant-weglächelnde Ignorieren von Zwangsarbeit in Übersee).

In der Bundestagskantine kriegt man überhaupt nur noch warmes Essen, wenn der eigene Name zum Verb geworden ist. Schrödern, verkohlen, riestern, genschern und hartzen sind unvergessen. Altmaiern ist das neue Abmeiern (fragen Sie mal de Maizière). Und "Gröhen" ist das, was Hermann Gröhe anno dazumal dem Tote-Hosen-Song "An Tagen wie diesen" angetan hat. Merkeln Sie was? Nahles fließt. Aber in Maasen.

Inzwischen macht das Verb "Volkswagening" Karriere ("Samsung is accused of Volkswagening its TVs"). Es bedeutet: tricksen beim Testen. Da fährst du als Firma sowieso schon auf der letzten Rille, und dann lacht dich auch noch das halbe Internet aus. Darauf erst mal einen Winterkorn. Schönes Wochenende!

Panorama Innovative Gerätebedienung - Tipper oder Brüller?
Uwe Janssen 23.10.2015
Deutsche Presse-Agentur dpa 23.10.2015
Deutsche Presse-Agentur dpa 23.10.2015