Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Mordverdächtiger überträgt eigene Festnahme live bei Facebook
Nachrichten Panorama Mordverdächtiger überträgt eigene Festnahme live bei Facebook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 15.01.2019
Ein Mann aus dem Ruhrgebiet hat seine eigene Festnahme live bei Facebook gefilmt. Er steht unter Mordverdacht. Quelle: AP Photo/Matt Rourkeld
Anzeige
Schwerte

Ein Mordverdächtiger im Ruhrgebiet ist während einer eigenen Live-Übertragung bei Facebook von einem Spezialeinsatzkommando (SEK) überrascht und festgenommen worden. Der 49-Jährige steht im Tatverdacht, eine 72-Jährige getötet und danach Feuer in ihrem Haus gelegt zu haben. Bei seiner Festnahme am Sonntag in seiner Wohnung platzte das Spezialeinsatzkommando der Polizei in eine langatmige Video-Übertragung, wie der ermittelnde Staatsanwalt am Dienstag auf Nachfrage bestätigte. Das Online-Portal „Mein Schwerte“ und die „Bild“-Zeitung hatten zuvor berichtet.

Polizisten platzen ins Live-Video

Nach anfänglichem Klingeln und mehrfachem Knallen zeigt das Video, wie mehrere Polizisten die Wohnung stürmen und den inzwischen vor Schreck am Boden Kauernden festsetzen. Dann wird das Bild schwarz. Zur Frage, ob die Polizei von der Übertragung wusste und sie sich zunutze machen konnten, wollte der Staatsanwalt keine Stellung nehmen. „Zu Einsatzvorbereitungen des SEKs kann ich keine Angaben machen“, sagte er.

Anzeige

Mann soll 72-Jährige ermordet haben

Inzwischen sitzt der 49-jährige wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Er soll mit massiver Gewalt gegen die Frau vorgegangen und dann ein Feuer gelegt haben. Feuerwehrleute waren am Donnerstag vergangener Woche auf die mit Brandwunden übersäte Leiche gestoßen. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an.

In dem mehr als 100 Minuten langen Video filmt sich der Mann zuvor in seiner Wohnung – mehr oder weniger beim Nichtstun: Er hat Kerzen aufgestellt, sitzt am Tisch, sieht fern und trinkt Kaffee, steht hin und wieder zum Rauchen am Fenster auf oder richtet die Kamera neu aus.

Von RND/dpa