Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Lutz Bachmann wird in England festgesetzt
Nachrichten Panorama Lutz Bachmann wird in England festgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 18.03.2018
Durfte offenbar nicht nach London einreisen: Lutz Bachmann. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Von München nach London und zurück nach Dresden: Pegida-Chef Lutz Bachmann ist offenbar die Einreise nach Großbritannien verwehrt worden. Das behauptet Pegida auf seiner Homepage in einer eilig abgesetzten „Breaking News“ am Sonntag. Demnach sei Bachmann am Flughafen festgesetzt worden. Der Pegida-Chef postete bei Facebook ein Video aus dem Wartebereich.

„Korane, Gebetsteppiche, an der Decke ein Pfeil in Richtung Mekka“, kommentiert Bachmann den Abschnitt. Auf seinem hochkant und verwackelt gefilmten Handyvideo ist davon allerdings nichts zu erkennen. Mobiltelefone seien in diesem Abschnitt zwar verboten, Bachmann habe sein Handy aber mit einem „Taschenspielertrick“ ins „Detention Center“ hineingeschmuggelt und den „Officer ausgetrickst“.

Anzeige

Dem 45-Jährigen zufolge musste er dort ausharren, einem Abschnitt, wo illegal eingereiste auf ihren Rückflug warten. In seinem Wackelvideo zeigt Bachman auch seinen Abschiebebescheid. Das Papier präsentierte er später noch einmal bei Facebook.

Rede wohl am Speakers Corner vorgesehen

Angeblich wollte Bachmann im Hyde-Park eine Rede halten, offenbar am Speakers Corner. Dort dürfen seit einem Parlamentsbeschluss von 1872 alle Menschen ohne Vorankündigung sprechen. Den Vortrag sollte eigentlich Martin Sellner, Chef der Identitären Bewegung aus Österreich, halten. Er war am vergangenen Wochenende am Airport London-Luton festgenommen worden. Britische Identitäre erklärten daraufhin, dass andere Mitstreiter nun Sellners Rede verlesen werden. Offenbar sollte wohl Bachmann der Ersatz sein.

Offiziell wurde der Vorfall weder von britischen noch von deutschen Behörden bestätigt.

Bachmann war am Sonnabend in München bei einer Pegida-Kundgebung mit 200 Teilnehmern aufgetreten. Rund 2000 Menschen und 35 Chöre hatten ihre Stimme gegen die Veranstaltung erhoben.

Am Montag wird er dann wieder in Dresden erwartet. Dann soll er erneut bei Pegida sprechen. Erwartet wird dann auch der ehemalige AfD-Chef aus Sachsen-Anhalt, André Poggenburg.

Von mro/LVZ/RND

18.03.2018
18.03.2018
Panorama Gastbeitrag von Autor und Journalist Thomas Ramge - Künstliche Intelligenz: Der maschinelle Makel
18.03.2018